Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Das war die Preisverleihung am 24. Juli 2015

Drei Gewinner nahmen heute die Grünen Pyramide 2015 entgegen: die Oberwald­schule Aue, die Vogesen­schu­le und das Schul­zen­trum Neureut. Insgesamt sechs Karls­ru­her Schulen gingen dieses Jahr ins Rennen und bewarben sich für die Kategorien Klima­schutz, Natur­schutz und Gesundheit. Die mit jeweils 1.000 Euro dotierte Auszeich­nung überreichte Bürger­meis­ter Klaus Stapf gemeinsam mit Birgit Bastian vom Agenda 21 Karlsruhe e. V. im Pavillon des Stadt­ge­burts­ta­ges.

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

"Mich persönlich haben die Ergebnisse der zweiten Runde für die Grüne Pyramide sehr beein­druckt", lobte Bürger­meis­ter Stapf. "Wir feiern gerade 300 Jahre Karlsruhe. Eine zukunfts­fä­hige Stadt benötigt junge Menschen mit einer guten Ausbildung. Wichtig sind aber auch Menschen, die zudem achtsam mitein­an­der, sowie mit Klima und Natur umgehen. Es freut mich, dass es in unserer Stadt Schulen gibt, die Kinder und Jugend­li­che dazu motivieren, sich hier zu engagieren. Das zeigen nicht nur die drei Gewin­ner­schu­len in diesem Jahr", betonte Stapf.

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz


 

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz


 

Sechs aussichts­rei­che Bewerber

Insgesamt sechs Karlsruher Schulen hatten sich im Vorfeld um den Nachhal­tig­keits­preis der Stadt Karlsruhe beworben. Bei Vor-Ort-Terminen haben Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter der Stadt Karlsruhe und der lokalen Klima­schutz­agen­tur KEK die Umsetzung der Aktivi­tä­ten noch einmal genau unter die Lupe genommen. Die endgül­ti­ge Entschei­dung nach Auswertung der erreichten Punkt­zah­len traf eine Jury aus Vertretern der Stadt.

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Vogi-Herzstücke

Die Grüne Pyramide in der Kategorie Gesundheit ging in diesem Jahr an die Vogesen­schule. Sie fördert ihre Schüle­rin­nen und Schüler mit zahlrei­chen Aktivi­tä­ten, die sie liebevoll "Vogi-Herzstücke" nennen. Neben gesunder Ernährung und viel Bewegung steht dabei vor allem die seelische Gesundheit im Mittel­punkt. In Projekten wie "Fit und stark" oder "Courage statt Gewalt" lernen die Schüle­rin­nen und Schüler mit Konflikten umzugehen und bauen ein gesundes Selbst­be­wusst­sein auf.

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Energie­spar­meis­ter Baden-Württem­berg

In der Kategorie Klima­schutz erhielt die Oberwald­schu­le Aue die Auszeich­nung. Die Grund- und Werkre­al­schu­le wurde 2015 bereits in einem deutsch­land­wei­ten Wettbewerb von Bundesum­welt­mi­nis­te­rium und co2online "Ener­gie­spar­meis­ter Baden-Württem­berg". Das engagier­te Energie­team reduziert seit sechs Jahren effektiv den Energie­ver­brauch der Schule. Unter­stützt wird es dabei von den Energie­girls und -boys, die in jeder Klasse gewählt werden. Mit Aktionen wie dem Klimabeat sensi­bi­li­sie­ren die Schüle­rin­nen und Schüler in und außerhalb der Schule für den Klima­schutz.

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz


 

Über den eigenen Gartenzaun hinaus

Über den eigenen Tellerrand hinaus blickt auch der Gewinner in der Kategorie Natur­schutz. In ihrem ökolo­gi­schen Schul­gar­ten pflegen und ernten die Schüle­rin­nen und Schüler des Schul­zen­trums Neureut nicht nur Gemüse, Kräuter und Heilpflan­zen. Sie vermehren auch alte Kultur­pflan­zen und tragen damit zu deren Erhaltung bei. Bei verschie­de­nen Schul­ver­an­stal­tun­gen sammeln sie zudem Spenden für das Umwelt­zen­trum "Mindo Lindo" in Ecuador. In dem Zentrum können ecuado­ria­ni­sche Kinder und Jugend­li­che etwas über Umwelt- und Natur­schutz lernen.

Viel Lob für alle Zweit­plat­zier­ten

Die Auszeich­nun­gen nahmen die Schul­lei­tun­gen gemeinsam mit den betei­lig­ten Fachleh­re­rin­nen und Fachleh­rern sowie Schüle­rin­nen und Schülern entgegen. Viel Lob gab es auch für die zweit­plat­zier­ten Schulen: die Elisabeth-Selbert-Schule, die Pesta­loz­zi­schule und das Humboldt-Gymnasium. Sie erhielten für ihr Engage­ment einen Anerken­nungs­preis.

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV

Bildquelle: Igor Myroshnichenko / GoldstadtTV


 

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz


 

Für gute Stimmung bei der Preis­ver­lei­hung sorgte die Schulband des St.-Dominikus-Gymnasiums. Die Schule hat im Vorjahr die Grüne Pyramide in der Kategorie Klima­schutz gewonnen.