Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Südliche Hardt

Status:
Landschafts­schutz­ge­biet

Fläche:
501 ha

Besteht seit:

22.08.1983

Verordnung des Bürgermeisteramtes Karlsruhe über das Landschaftsschutzgebiet "Südliche Hardt"

 

Kurzbe­schrei­­­bung, Schutz­wür­­­dig­keit:

  • Das Schutz­ge­biet zieht sich als breites Band an der Südgrenze Karlsruhes durch die Landschafts­räu­me Nieder­ter­rasse und Kinzig-Murg-Rinne. Entspre­chend vielfältig ist seine Ausstat­tung.
  • Auf den sandigen und trockenen Böden der Nieder­ter­rasse stehen vor allem kiefern­rei­che Wälder. Dieser Bereich wurde vom Orkan Lothar stark in Mitlei­den­schaft gezogen, was aber eine Umstruk­tu­rie­rung zu mehr Laubholz­wald beschleu­nigt.
  • Das Waldgebiet Forstlach auf einem Kiesrücken der Kinzig-Murg-Rinne besteht aus Laubwald, teilweise mit Altholz­be­stän­den von Eichen, die zumindest teilweise vom Heldbock besiedelt sind. Es ist von Gräben durchzogen, die auch einen Weiher speisen.
  • Die westlich angren­zen­den Wiesen liegen in einer ehemaligen Fluss­nie­de­rung. Neben Ackerland bestehen noch frische und feuchte Wiesen, teilweise exten­si­viert und brach gefallen. Das Gebiet ist besonders bedeutsam für Amphibien und Pionierve­ge­ta­tion feuchter Rohböden und ist teilweise Überflu­tungs­raum der Alb.

Belas­tun­­­gen:

  • Erheb­li­cher Erholungs­druck in allen Teilen. Zerschnei­dung der Rüppurrer Wiesen und der Forstlach durch Bahntrasse sowie der Forstlach durch eine Umgehung­s­traße.