Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Gießbachniederung – Im Brühl

Status:
Land­schafts­schutz­ge­biet

Fläche:
331 ha

Besteht seit:
24.11.2015


Verordnung des Bürgermeisteramts Karlsruhe über das Landschaftsschutzgebiet "Gießbachniederungen-Im Brühl" (PDF)

 

Kurzbe­schrei­bung, Schutz­wür­dig­keit:

  • Das Gebiet umfasst die letzte große zusam­men­hän­gen­de Of­fen­land-Feldflur­flä­che in der Kinzig-Murg-Rinne auf Karls­ru­her ­Ge­mar­kung
  • Der Bereich östlich des Gießbachs ist vor allem durch eine klein­tei­lige und abwechs­lungs­rei­che Struk­tu­rie­rung geprägt ist (Streu­obst­wie­sen, Gärten, Bäume, kleinere Äcker und Wiesen).
  • Östlich des Gießbachs liegen großflä­chige Acker­schläge, durch­zo­gen mit Gräben, die von Schilf­säu­men und Weiden­ge­bü­schen ­be­glei­tet werden. Die Offenheit der Landschaft bietet weite Blick­be­zie­hun­gen zu den Randhöhen des Rheintales oder den um­ge­ben­den Wäldern.
  • Der Gießbach ist Vernet­zungs­achse für Feucht­le­bens­räume und ver­mit­telt zum Bruchwald.
  • Das Gebiet dient als Brut- und Winter­quar­tier für gefähr­de­te Vo­gel­ar­ten und als Trittstein für Zugvo­gel­ar­ten.

Belas­tun­gen:

  • Verlärmung und Isolation durch die A5 am Westrand;
  • Die Schnell­bahn­trasse durch das Gebiet hat eine gewis­se Tren­nungs­wir­kung von Ost nach West, wirkt aber von Nord nach Süd als Verbin­dungs­achse für Trocken­le­bens­räume.

Bemer­kun­gen:

Es gibt einen Beirat, der die Untere Natur­schutz­be­hörde berät.

 

Gießbachniederung – Im Brühl