Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Biotopverbund

Biotopverbund Karlsruhe

Biotopverbund Karlsruhe


 
Mit dem Inkraft­tre­ten des neuen Bundes­na­tur­schutz­ge­set­zes am 1. März 2010 wird das Thema Biotop­ver­bund aufge­grif­fen und gesetz­lich geregelt. Unter einem Biotop­ver­bund versteht man alle räumlichen und funktio­na­len Bedin­gun­gen, die ein langfris­ti­ges Überleben von Pflanzen- und Tierarten ermög­li­chen. Dahinter steht die Erkenntnis, dass der isolierte Schutz von Biotopen und Schutz­ge­bie­ten nicht ausreicht um die biolo­gi­sche Vielfalt zu erhalten.

Die Legende zur Biotop­ver­bund-Karte finden Sie auf dieser Seite unten als PDF-Dokument.


Das Bundes­na­tur­schutz­ge­setz legt in § 21 fest, dass

  • auf 10 % der Landes­flä­che ein Biotop­ver­bund zu entwickeln und zu erhalten ist.
  • der Biotop­ver­bund der nachhal­ti­gen Sicherung von heimischen Tier- und Pflan­zen­ar­ten und deren Popula­tio­nen (Gesamt­heit der Individuen einer Art) sowie der Bewahrung, Wieder­her­stel­lung und Entwick­lung funkti­ons­fä­hi­ger ökolo­gi­scher Wechsel­be­zie­hun­gen dient.
  • der Biotop­ver­bund das europäi­sche Schutz­ge­biets­netz Natura 2000 unter­stützt.
  • der Biotop­ver­bund Kernflä­chen, Verbin­dungs­flä­chen und Verbin­dungs­ele­mente vorsieht, die aus rechtlich geschütz­ten und nicht geschütz­ten Biotopen bestehen.
  • die wesent­li­chen Planungs­in­halte in die überge­ord­ne­ten Planwerke einfließen.

Für die Biotop­ver­bund­pla­nung besteht eine landesweit einheit­li­che, bundesweit abgestimm­te Systematik. Die Stadt Karlsruhe ist die erste Stadt in Baden - Württem­berg, die nach neuer Vorge­hens­weise eine Biotop­ver­bund­pla­nung erarbeiten ließ. Die Planung wurde vorge­nom­men von PAN PLANUNGS­BÜRO FÜR ANGEWAND­TEN NATUR­SCHUTZ GmbH unter Verwendung der "Arbeits­hilfe zur Biotop­ver­bund­pla­nung Baden - Württem­berg" (PAN 2007, unver­öf­fentl. Gutachten im Auftrag der Landes­an­stalt für Umwelt, Messungen und Natur­schutz Baden - Württem­ber­g").
Dem Karlsruher Biotop­ver­bund liegen 34 Gutachten und Kartie­run­gen zu Grunde. Für die Auswertung und Klassi­fi­zie­rung wurden 13 Leitbioto­pty­pen definiert. Für eine übersicht­li­che Darstel­lung wurden diese zu sechs Haupt­bioto­pty­pen zusam­men­ge­fasst, die sich hinsicht­lich Struktur, Feuch­tig­keit und Nährstoff­ver­füg­bar­keit unter­schei­den.

Die Entwick­­­­lung und Dokumen­ta­tion des Biotop­­­­ver­­­­­­­bunds erfolgte in drei Schritten:

  • Identi­fi­zie­rung der beste­hen­den Kernflä­chen und unter­ge­ord­ne­ten Flächen
  • Beurtei­lung der Verbund­si­tua­tion anhand von Größe, Lage und Qualität der Flächen und ihrer Erreich­bar­keit für ausge­wählte Zielarten.
  • Maßnahmen

Die Biotop­­­­ver­­­­­­­bun­d­­­­pla­­­­nung ist ein zentra­les fachli­ches Grund­la­­­­gen­­­­werk und ermöglicht die Optimie­rung der

  • räumlichen Lage bei der Neuanlage bzw. Aufwertung von Biotopen einschließ­lich des Fläche­n­er­werbs
  • fachlichen Qualität von Biotop­schutz und -pflege­maß­nah­men
  • Förderung ausge­wähl­ter Arten des Natur­rau­mes
  • Priori­tä­ten­set­zung beim Einsatz begrenz­ter Mittel
  • Bewertung von Eingrif­fen
  • Suche nach Ausgleichs- und Ersatz­maß­nah­men
  • Flächen­kon­zep­tion, z.B. bei der Fortschrei­bung des Flächen­nut­zungs­plans.

Nachfragen zum Thema Biotop­ver­bund in Karlsruhe richten Sie bitte an:

Umwelt- und Arbeitsschutz


Weiter Infor­ma­tio­nen zum Biotop­ver­bund Karlsruhe finden Sie hier:

Biotopverbund Stadt Karlsruhe Abgabefassung (PDF, 2.31 MB)

Legende Zielkarte (PDF, 227 KB)

Zielkarte (PDF, 13.22 MB)