Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Mende Nazer Foundation

 

Die Mende Nazer Foundation ist eine inter­na­tio­nale Stiftung - inspi­riert durch die Lebens­ge­schichte von Mende Nazer.

 

Die Wiege der Mende Nazer Foundation steht in Karlsruhe, wo Tom Høyem, ehemaliger Direktor der hiesigen Europäi­schen Schule, die Stif­tung im Jahr 2009 initiiert hat. Der Wahl-Karlsruher pfleg­t ­schon seit vielen Jahren engen Kontakt zur Bestseller-Autorin ­Mende Nazer, deren Autobio­gra­phie über ihr Schicksal als su­da­ne­si­sche Sklavin in 36 Sprachen übersetzt worden ist. Für ihr Lebensziel, den Kindern in den Nuba-Bergen eine Schul­bil­dung zu ermög­li­chen, hat Mende Nazer nicht nur in der Fächer­stadt, sondern weltweit Unter­stüt­zer gefunden.

Die Europäi­sche Schule Karlsruhe (ESK) spielt eine zentra­le Rolle in der Mende Nazer Foundation. Schon seit der Stif­tungs­grün­dung sind ESK-Eltern in der Vorstand­schaft en­ga­giert und viele Gelds­pen­den konnten bei Aktionen der ESK ge­sam­melt werden.

Ziel
Ziel der Mende Nazer Foundation ist es, zusammen mit Dorf­be­woh­nern in der verarmten und vom Krieg zerrüt­te­ten Region der Nuba-Berge des Sudan Grund­schu­len, Brunnen und Was­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­gen zu bauen. Die Vision ist, in den Nuba-Bergen ein fachge­rech­tes und nachhal­ti­ge­s ­Grund­schul-Bildungs­sys­tem aufzubauen, welches den Kindern die nötige Bildungs­grund­lage für eine weitere Entwick­lung und eine hoff­nungs­volle Zukunft bietet. Darüber hinaus ist die Vision der Mende Nazer Foundation, allen in den Nuba-Bergen leben­den ­Men­schen Zugang zu Trink­was­ser zu geben, um ihnen ein gesun­des Le­ben und regionale Stabilität zu ermög­li­chen.

Projekte
Die Mende Nazer Foundation konzen­triert sich in ihren Projek­ten auf die Themen Bildung und Wasser.

Bildung ist das wirksamste Mittel, die Verzweif­lung nach so vielen Jahren des Konflikts zu beseitigen. Zu Recht wird Bildung als Fundament für die Zukunft der Nubas betrachtet. Der Krieg ­zer­störte die Nuba-Berge und hinterließ eine "verlo­re­ne ­Ge­ne­ra­tion" ohne Ausbildung und geringe Aussicht auf Be­schäf­ti­gung. Die Mende Nazer Foundation glaubt an das Motto: "Frieden durch Recht - Recht durch Bildung." Daher gehört der Bau von Schulen im Herzen der Nuba-Berge zu den bedeu­ten­den Pro­jek­ten der Mende Nazer Foundation.

Zugang zu sauberem Wasser ist die Grundlage aller Entwick­lung in den Nuba-Bergen. Der Krieg jedoch hat an manchen Orten Wasser rar, unsicher und unzugäng­lich gemacht. Der Mangel an Wasser ist oft ein unüber­wind­ba­res Hindernis sich zu wehren. Wenn man keine ­Nah­rung anbauen kann, kann man auch keine Behau­sun­gen bauen, kann man nicht gesund bleiben, nicht zur Schule gehen und nicht wei­ter­hin arbeiten gehen. Ohne sauberes Wasser ist Armut vor­pro­gram­miert. Die Mende Nazer Foundation errichtet saube­re ­Was­ser­quel­len und hilft mit ihren Projekten das Problem der Was­ser­knapp­heit zu lösen.

Die Mende Nazer Stiftung baut auf die Großzü­gig­keit ihrer S­pen­der und Freiwil­li­gen um das Erreichen ihres Ziels ­si­cher­zu­stel­len. Um das Vertrauen zwischen den Spendern, Frei­wil­li­gen und der Stiftung zu gewähr­leis­ten, wurde diese auf fol­gen­den Prinzipien gegründet:

  • Die Baupro­jekte sollen durch gemein­schaft­li­che Anstren­gun­gen ­ge­baut werden
  • Materia­lien sollen auf lokalen Märkten gekauft werden
  • Lokale Vorgaben müssen berück­sich­tigt werden
  • Alle Gründungs­mit­glie­der sind ehren­amt­lich tätig und er­hal­ten kein Gehalt
  • Die Ressourcen der Freiwil­li­gen und Spender werden wohl­über­legt und mit Integrität einge­setzt

Die Aktivi­tä­ten werden mit Profes­sio­na­li­tät, Integrität und Mit­ge­fühl abgewi­ckelt.

Weitere Infor­ma­tio­nen und Kontakt­da­ten finden Sie unter:

Mende Nazer Stiftung