Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

EnergieEffizienz-Netzwerk Karlsruhe


Ener­gie­kos­ten sparen und gleich­zei­tig etwas für den Klima­schutz tun. Das ist das Erfolgs­re­zept unter­neh­mens­be­zo­ge­ner ­Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netzwerke. Ein solches Netzwerk beinhal­tet ­ne­ben einer umfas­sen­den Vor-Ort-Beratung insbe­son­dere einen pra­xis­ori­en­tier­ten Erfah­rungs­aus­tausch und regel­mä­ßi­ge ­Ex­per­ten­vor­träge zu relevanten Techno­lo­gie­the­men. Außer­dem ­for­mu­lie­ren die Unter­neh­men ein gemein­sa­mes Einspar­ziel, das bis zum Ende der Projekt­lauf­zeit erreicht werden soll. Die Fort­schritte werden jährlich durch ein wissen­schaft­lich ­ab­ge­si­cher­tes Monitoring überprüft.

Im Energie­Ef­fi­zi­enz-Netzwerk Karlsruhe haben sich seit 2009 ­meh­rere Unter­neh­men aus Karlsruhe auf Initiative der Stadt und wei­te­rer Koope­ra­ti­ons­part­ner zu einem solchen Netzwerk ­zu­sam­men­ge­schlos­sen. Die erste Runde wurde im Rahmen des bun­des­wei­ten 30 Pilot-Netzwerke-Vorhabens unter Pro­jekt­trä­ger­schaft des Umwelt- und Arbeits­schut­zes der Stadt­ ­Karls­ruhe mit zehn Unter­neh­men durch­ge­führt und endete im Juni 2013. Sechs Unter­neh­men der ursprüng­li­chen Besetzung sowie ein wei­te­rer Betrieb aus Karlsruhe betei­lig­ten sich zudem bis Mitte 2015 an einer Anschluss­runde ohne öffent­li­che Förderung. Diese lief unter eigen­stän­di­ger Regie der LEEN GmbH (ideel­le ­Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner waren der Umwelt- und Arbeits­schutz sowie die Industrie- und Handels­kam­mer Karlsruhe).


Ergebnisse der geförderten Phase

Die Aktivi­tä­ten im Rahmen des geför­der­ten Projekts "30 Pilot-Netzwerke" konnten im Juni 2013 erfolg­reich abgeschlos­sen werden. Über einen Zeitraum von drei Jahren haben die teilneh­men­den Firmen 6,1% ihres Energie­ver­brauchs eingespart und ihre CO2-Emissionen um 11 % gesenkt und dafür rund 150 Effizi­enz­maß­nah­men in unter­schied­lichs­ten Bereichen umgesetzt. Die Ergebnisse der geför­der­ten Pilotphase sind in einer Abschluss­bro­schü­re ausführ­li­cher dokumen­tiert, die auch zahlreiche Beispiele für umgesetzte Maßnahmen enthält. Sie können die Broschüre direkt hier herun­ter­la­den. Einzelne Druckexem­pla­re können zudem gerne beim Umwelt- und Arbeits­schutz angefor­dert werden.

Broschüre "EnergieEffizienz-Netzwerk Karlsruhe - Dokumentation der geförderten Pilotphase 2009 bis 2013" (PDF, 9.83 MB)

 

(PDF, 9.83 MB)

 

In einer feier­li­chen Abschluss­ver­an­stal­tung bei der Industrie- und Handels­kam­mer Karlsruhe erhielten die Unter­neh­men ihre durch das Bundesum­welt­mi­nis­te­rium ausge­fer­tig­ten Abschluss­zer­ti­fi­kate. Einige Impres­sio­nen der Veran­stal­tung haben wir für Sie auf einer eigenen Seite zusam­men­ge­fasst:

Impressionen Abschlussveranstaltung


Projekt­part­ner und Ablauf

Das 2009 ins Leben gerufene Energie­Ef­fi­zi­enz-Netzwerk Karlsruhe war zum Starpunkt das erste Netzwerk in Deutsch­land, das unter Projekt­trä­ger­schaft einer Kommune lief. Neben dem Umwelt- und Arbeits­schutz als Projekt­trä­ger unter­stütz­ten die Industrie- und Handels­kam­mer Karlsruhe sowie das Fraunhofer Institut für System- und Innova­ti­ons­for­schung (ISI) das Projekt. Für die Organi­sa­tion und die ingenieur­tech­ni­sche Beratung zeichneten die IREES GmbH (Karls­ru­he) sowie die Eproplan GmbH Beratende Ingenieure (Stutt­gart) verant­wort­lich. Gespon­sert wurde das Netzwerk durch die Stadtwerke Karlsruhe. Außerdem war es in das durch das Bundes­mi­nis­te­ri­um für Umwelt, Natur­schutz und Reaktor­si­cher­heit geförderte Vorhaben "30 Pilot Netzwerke" der Fraunhofer-Gesell­schaft einge­bun­den.

Insgesamt betei­lig­ten sich zehn Karls­ru­her Unter­neh­men unter­schied­li­cher Größe und aus verschie­de­nen Branchen am Netzwerk:

aluplast GmbH
Angiomed GmbH & Co. Medi­zin­tech­nik KG
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Fiducia IT AG
Itron GmbH
L'Oréal Produktion Deutsch­lan­d GmbH & Co. KG
MAUS GmbH
Metz Aerials GmbH & Co. KG
Michelin Reifen­werke AG & Co. KGaA
Städti­sches Kli­ni­kum Karlsruhe gGmbH

An der Anschluss­runde (2013 bis 2015) mit insgesamt sieben Un­ter­neh­men nahm zudem teil:

Kunst­stoff­werk ­Kut­te­rer GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Netzwerktreffen bei der Angiomed GmbH & Co. Medizintechnik KG (links) und bei Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA


Im Rahmen seines Vor-Ort-Besuchs am 16. Juli 2012 in der Fächer­stadt infor­mierte sich der baden-württem­ber­gi­sche Umwelt- und Energie­mi­nis­ter Franz Unter­stel­ler bei der L'Oréal Produktion Deutsch­land GmbH & Co. KG persönlich über das Karlsruher Modell­pro­jekt. Bestand­teil des Besuchs war ein geführter Rundgang durch die Produktion mit Besich­ti­gung beispiel­haft umgesetz­ter Effizi­enz­maß­nah­men. Einige Impres­sio­nen des Treffens finden Sie hier:

Impressionen Ministerbesuch


EEN-Teilnehmer-Logos