Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Grüne Stadt Karlsruhe

Ideenwerkstatt

Ein zentrales Anliegen der Initiative "Meine Grüne Stadt­ ­Karls­ru­he" ist es, gemeinsam mit den Bürge­rin­nen und Bürgern ein Ver­ständ­nis dafür zu entwickeln, was nachhaltig, gesund und "grün" bedeuten kann. Nur wenn sich die Menschen mit ihrer Um­ge­bung identi­fi­zie­ren, sich mit ihr verbunden fühlen, sind sie auch bereit, gemeinsam Verant­wor­tung dafür zu übernehmen, diese zu schützen und zu pflegen.

Die zweite Ideen­werk­statt für bürger­schaft­li­che "An­pa­cker-Projekte" fand am 17. Mai 2018 im Bürger­zen­trum Süd­werk statt.

Die Ergebnisse finden Sie demnächst auf dieser Seite.

Der Einladung zur ersten kreativen Ideen­werk­statt im Südwerk (­Bür­ger­zen­trum Südstadt) folgten am 17. November 2016 über 100 en­ga­gierte Bürge­rin­nen und Bürger. Die Ideen­werk­statt hatte zum Ziel, konkrete, in den Kontext der Initiative "Meine Grüne Stadt­ ­Karls­ru­he" passende, Ideen für weitgehend selbst­or­ga­ni­sier­te "An­pa­cker-Projekte" zu entwickeln und diese mit Leben zu füllen. Klein­grup­pen sammelten zunächst erste Ideen für die drei Leit­pro­jekte "Mein Grünes Quartier", "Meine Grüne Straße", und "Mein Grüner Freiraum". Anschlie­ßend wurden die Gruppen gebeten drei Ideen mit besonderem Potenzial auszu­wäh­len. Diese wurden auf Ideen­strei­fen notiert und dem Plenum vorge­stellt.

Nach einer Pause hatte jeder die Möglich­keit, eine als beson­der­s wich­tig und passend erschei­nende Idee auszu­wäh­len, um sie dann ­ge­mein­sam mit anderen zu vertiefen. Zentrale Fragen waren dabei: Worum geht es bei dem Projekt? Welche Ziele sollen erreicht wer­den? Wo sind mögliche Umset­zungs­or­te? Wer ist An­sprech­part­ner/in? Wo kann die Stadt unter­stüt­zen? Wer hat sonst noch Interesse mitzu­wir­ken? So entstand nach dem open space-Prinzip ein kreativer Raum, aus dem sich zwölf "An­pa­cker-Projekte" ergaben.

Ziel der Stadt ist es, Projekte zu unter­stüt­zen und gemein­sam ­mit den Projekt­ver­ant­wort­li­chen Bürge­rin­nen und Bürgern nach­hal­tig auf den Weg zu bringen. Neben der generel­len Rea­li­sier­bar­keit, auch in Bezug auf die Ausrich­tung der Stadt­po­li­tik, sind insbe­son­dere das Engagement der Bürge­rin­nen und Bürger und die der Initiative zur Verfügung stehen­den ­fi­nan­zi­el­len Mittel zu berück­sich­ti­gen.

100 % EE-Quartiere

weiter zur Seite 100 % EE-Quartiere

Neue, kleinere und größere Wälder/ Oasen für die Stadt

weiter zur Seite Neue, kleinere und größere Wälder/ Oasen für die Stadt

Integration durch Umweltbewusstsein

weiter zur Seite Integration durch Umweltbewusstsein

Runter vom Sofa – Bewegung für alle Generationen

weiter zur Seite Runter vom Sofa – Bewegung für alle Generationen

Zentrales Infobeet mit Obstbaum

weiter zur Seite Zentrales Infobeet mit Obstbaum

Draußen sein

weiter zur Seite Draußen sein

Erlebbares Biotop Heidesee

weiter zur Seite Erlebbares Biotop Heidesee

Mehr Grün! im Blumenwinkel

weiter zur Seite Mehr Grün! im Blumenwinkel

Quartiersgarten am Wasserturm

weiter zur Seite Quartiersgarten am Wasserturm

Vom Treibhaus zur Laube

weiter zur Seite Vom Treibhaus zur Laube

Essbares Hotel

weiter zur Seite Essbares Hotel

Gründung eines Fördervereins für den Botanischen Garten des KIT

weiter zur Seite Gründung eines Fördervereins für den Botanischen Garten des KIT

Grüne Stadt: Ideengeber für die Grüne Stadt