Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Aktivitäten

  • Sie wollen die Kinder und Jugend­li­chen dort erreichen, wo sie sind: Kinder­gar­ten oder Kinder­ta­ges­ein­rich­tung, Schule, Freizeit. Diese so genannten "Lebens­wel­ten" der Kinder und Jugend­li­chen sind die idealen Orte für das Erlernen und Verankern gesund­heits­för­der­li­chen Verhaltens. Begriffe wie "Bring-Struktur" (hingehen ist besser als kommen lassen) oder "Setting- Ansatz" (in Lebenswelt = Setting errei­chen) bringen diese Denkweise auf den Punkt. Der Begriff "Setting" kann dabei außer realen Orten wie der Schule oder dem Stadtteil auch Werte oder Lebens­la­gen wie einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund meinen.

  • Sie wollen Vorbilder, Anreize, praktische Beispiele geben und so Verhal­tens­än­de­run­gen erreichen.

  • Sie wollen außerdem die Verhält­nisse ändern und verbessern, um gesund­heits­för­der­li­ches Verhalten zu ermög­li­chen, zu erleich­tern und um nicht-gesund­heits­för­der­li­ches Verhalten zu erschweren.

  • Eine wichtige jugend­psy­cho­lo­gi­sche Erkennt­nis liegt ihnen zugrunde: eine zunächst unspe­zi­fi­sche Stärkung der persön­li­chen Ressourcen und des Selbst­be­wusst­seins (Stärkung der Lebens­kom­pe­tenz) führen zur Fähigkeit, mit "Verfüh­run­gen" aller Art, auch denen zu gesund­heits­schäd­li­chem Verhalten, adäquat umzugehen.

  • Sie beinhalten komplexe Maßnahmen, deren gesund­heits­för­der­li­che Auswir­kun­gen sich aller­dings erst stark zeitver­setzt und oft nur indirekt zeigen. Dadurch entziehen sie sich weitgehend einer quanti­ta­ti­ven Fassbar­keit.

  • Sie erfüllen wichtige Quali­täts­kri­te­rien, beispiels­weise die des Koope­ra­ti­ons­ver­bunds "Gesund­heits­för­de­rung bei sozial Benach­tei­lig­ten": Betei­li­gung, vernetztes und inter­dis­zi­pli­näres Arbeiten, niedrig­schwel­lige Angebote im Setting, Empower­ment-Ansatz, quali­fi­zier­tes Personal. (http://www.gesund­heit­li­che-chancen­gleich­heit.de/)

  • Sie orien­tie­ren sich an der Leitlinie "Gesund aufwachsen in Karlsruhe", formuliert vom Initia­tiv­kreis "Gesund aufwach­sen" (Gesund­heits­amt, Schul- und Sportamt SuS, Sozial- und Jugend­be­hörde SJB, darunter: Kinderbüro KiBü, Psycho­lo­gi­sche Beratungs­stelle, Koordi­na­tion Kitas, Kinder- und Jugend­häu­ser) und zustimmend zur Kenntnis genommen vom Gemein­de­rat und seinen Ausschüs­sen 2011.