Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Zweite Kommunale Gesundheitskonferenz 2013

Bürger­meis­ter Klaus Stapf eröffnete die zweite kommunale Gesund­heits­kon­fe­renz der Stadt Karlsruhe am 27.06.2013 in der Karlsburg in Durlach.



 

Unter den Anwesenden waren Vertre­te­rin­nen und Vertreter von Kranken­ver­si­che­run­gen, Klinikum, dem Gesund­heits­we­sen, Veral­tun­gen, Hochschu­len, Verbänden und dem Gemein­de­rat. Sie waren vor einem Jahr zusam­men­ge­kom­men und hatten einen Auftrag für Arbeits­grup­pen formuliert zum Themen­be­reich "Gesund aufwachsen in Karlsruhe" Handlungs­emp­feh­lun­gen zu entwickeln. Nun nahmen sie unter der Moderation von Norbert Hacker, dem Amtsleiter des umwelt- und Arbeits­schut­zes der Stadt Karlsruhe, die Handlungs­emp­feh­lun­gen der Arbeits­grup­pen entgegen.

 


 

In reger Diskussion tauschten die Aktiven sich aus, wurden die Handlungs­emp­feh­lun­gen erläutert und kommen­tiert.
Die Zielgrup­pen waren Kinder und Jugend­li­che. Die Arbeits­grup­pen hatten sich einge­grenzt auf die Lebens­wel­ten Kinder­ta­ges­ein­rich­tung und Schule.

Handlungsempfehlungen (PDF, 1.74 MB)

 

Beispiel


 

Spiel- und bewegungs­freund­li­ches Außen­ge­lände der Drais­schule in Mühlburg.

 

Erste Kommunale Gesundheitskonferenz 2012