Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Gesundes Mittagessen in Kita und Schule

Wie kann die Stadt Karlsruhe in der Mittags­ver­pfle­gung von Kitas, Horten und Schulen mehr gesundes und nachhal­ti­ge­s ­Mit­tages­sen auf den Teller bringen?
Welche Möglich­kei­ten bietet dazu das Verga­be­recht und welche prak­ti­schen Erfah­run­gen gibt es bereits?
Über 50 Teilneh­mende aus Ämtern, Politik und den städti­schen Ki­tas, Schulen und Horten waren am 21. Juni zu einer Konfe­renz ­zu­sam­men gekommen, um sich zu diesen Fragen zu infor­mie­ren und aus­zut­au­schen. Veran­stal­ter war der Umwelt- und Arbeits­schutz, der zu diesem Treffen in Form der vierten kommu­na­len ­Ge­sund­heits­kon­fe­renz eingeladen hatte.

"Ich freue ich mich sehr, dass wir mit dieser Konferenz wichti­ge Im­pulse setzen konnten, um das Thema in Karlsruhe voran zu bringen. Die große Resonanz zeigt, dass städti­schen Kitas, Horten und Schulen die Ernäh­rungs­bil­dung schon jetzt wichtig ist", sagt Umwelt­bür­ger­meis­ter Klaus Stapf. "In Karlsruhe haben wir seit kurzem einen Beschluss des Gemein­de­rats, bei der Mit­tags­ver­pfle­gung in städti­schen Kitas, Horten und Schulen ei­nen Bio-Anteil von 25 Prozent verbind­lich umzusetzen. Um noch mehr für gesundes Mittages­sen dieser Kinder zu tun, will die Stadt sich zusätzlich an den Quali­täts­kri­te­rien der Deutschen ­Ge­sell­schaft für Ernährung (DGE) orien­tie­ren.

Mindes­tens zwei gute Botschaf­ten konnten die Teilneh­men­den von der Gesund­heits­kon­fe­renz mitnehmen. Erstens: Das Verga­be­recht er­laubt es, beim Bestellen der Mittages­sen in den Aus­schrei­bungs­text auch Quali­täts­kri­te­rien wie beispiels­wei­se ei­nen Bio-Anteil mitauf­zu­neh­men.
Zum Zweiten stellt die Stadt Textbau­steine, Praxis­lei­t­fa­den und fach­kom­pe­tente Unter­stüt­zung zur Seite, damit niemand in Schule und Kita das Rad neu erfinden muss. Karlsruhe profitiert dabei auch von Erfah­run­gen aus anderen Kommunen. Immer mehr Städte und Ge­mein­den setzen nämlich solche Vorgaben bei ihrer Beschaf­fung er­folg­reich um. Die vorge­stell­ten Berichte von Schul- und S­port­amt, einer in Karlsruhe ansässigen Bio-Kontroll­stelle und der Zentralen Verga­be­stelle bei der Stadt ermutigten die An­we­sen­den, sich ebenfalls auf diesen Weg zu begeben.

Weitere Infor­ma­tio­nen:

Gemeinderat 4,2016 Nachhaltige Essensversorgung (PDF, 269 KB)

Bericht Nachhaltige Essensversorgung für Gemeinderat 4,2016 (PDF, 701 KB)

Gemeinderat 10,2016 Antrag Umsetzung Nachhaltige Essensversorgung in Kitas, Horten und Schulen (PDF, 151 KB)

Gemeinderat 10,2016 Umsetzung Nachhaltige Essensversorgung in Kitas, Horten und Schulen, Stellungnahme Verwaltung (PDF, 204 KB)