Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Zoologischer Stadtgarten

Bergwelt Himalaya

Durch die Panora­ma­schei­ben am Fuße des Lauter­bergs fällt der Blick der Besuche­rin­nen und Besucher auf einen großen kargen Tal­ab­schnitt, mit einer aus Kunstfels gestal­te­ten ­Fel­sen­land­schaft, einem Geröllhang und einem kleinen ­Rinn­sal. Nur der genaue Beobachter kann im Geröllhang die graue ­Fell­zeich­nung der Schnee­leo­par­den ausmachen. Ein aus Stein ­ge­bau­ter Besucher-Unterstand erinnert an einen Wetter­schutz, wie ihn sich Yak- oder Ziegen­no­ma­den im Himalaya zum Über­nach­ten bauen. Mit der insgesamt 1.300 Quadrat­me­ter ­großen Anlage für die Schnee­leo­par­den wurde der erste und auf­wän­digste Baustein der "Bergwelt Himalaya" fertig gestellt.

Den Schnee­leo­par­den folgten mit Akuti und Amod im Sommer 2013 zwei Rote Pandas. Beide Tierarten sind in freier Natur vom Aus­ster­ben bedroht. Mit den Karlsruher Tieren beteiligt sich der Zoo am Europäi­schen Erhal­tungs­zucht­pro­gramm für Schnee­leo­par­den und Rote Pandas.


Tiere der Bergwelt Himalaya

Schneeleopard

Schneeleopard

Großkatzen der zentralasia­ti­schen Hochge­birge. Sie zählen zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Großkatzen.

Weitere Infor­ma­tio­nen zu Schnee­leo­par­den (Zootier-Lexikon):

weiter zur externen Seite Schneeleopard

Roter Panda

Roter Panda

Rote Pandas leben im östlichen Himalaya und Südwesten Chinas in Gebieten mit dichtem Bambus-Unterwuchs.

Weitere Infor­ma­tio­nen zu Roten Pandas:

weiter zur Seite Roter Panda