Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Zoologischer Stadtgarten

Asiatische Elefanten

Drei asiatische Elefantenkühe

Die drei asiatischen Elefantenkühe Shanti, Rani und Jenny (von links) mit ihren Pflegern (Mai 2015).


Rani

Geburts­da­tum: ~1955

Geburtsort: Asien (Wildfang)

im Karlsruher Zoo: seit 12.10.1957

Kennzei­chen: sehr helle Pigmen­tie­rung an Kopf und Rüssel, dunkel­graue Hautfär­bung, am rechten Ohr fehlt ein Stück, Knick am Schwan­zende

Jenny

Geburts­da­tum: ~1983

Geburtsort: Asien (Malaysia)

im Karlsruher Zoo: seit 20.11.2009

Kennzei­chen: massiger Körperbau, Haare am Schwan­zende, kaum helle Pigmen­tie­rung

Nanda

Nanda

Geburts­da­tum: ~ 1967

Geburtsort: unbekannt

im Karlsruher Zoo: seit 07.06.2016

Kennzei­chen: kräftiger Körperbau mit geringer Behaarung, linkes Ohr ausge­franst, Augen­lin­sen getrübt wegen Sehschwä­che, daher geführt vom Team

Lina

Lina

Geburts­da­tum: ~ 1972

Geburtsort: unbekannt

im Karlsruher Zoo: seit 21.02.2017

Kennzei­chen: Teilläh­mung des Rüssels


Allgemeine Informationen zu Asiatischen Elefanten (Verband der Zoologischen Gärten e.V.)


Nanda Frühgymnastik


Quer durch den Zoolo­gi­schen Stadt­gar­ten:

Frühgym­nas­tik für Nanda

Egal wie das Wetter ist, Elefan­tenkuh Nanda darf regelmäßig vor Öff­nung des Zoos einen ausge­dehn­ten morgend­li­chen Spazier­gang ­ma­chen. Dieser führt sie zusammen mit ihren Pflegern aus dem Dick­häu­ter­haus durch die Anlage des Zoolo­gi­schen Stadt­gar­tens. Mit ihren 49 Jahren und dreiein­halb Tonnen dient ihr die Be­we­gung auch der Vorbeugung gegen Arthrose.

"Es tut Nanda gut für ihre Gelenke, wenn sie sich so bewegt, außerdem gewinnt sie damit neue Eindrücke", betont Revier­lei­ter Ro­bert Scholz.

Das Besondere: Nanda ist durch eine Graue-Star-Erkrankung fast blind, lässt sich von ihren Pflegern an der Hand über die für sie unbekann­ten Wege führen. Sie nimmt dabei die Gerüche und Ge­räusche stärker wahr, wie manch anderer Elefant.

Bei der Frühgym­nas­tik geht es um die generelle Bewegung des Tiers, zudem werden auch immer wieder Kommandos eingeübt. Dabei geht es um das Heben des Beins oder des Rüssels, wie es auch für den täglichen Medizin­check notwendig ist.