Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Zoologischer Stadtgarten

Geschichte des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe

Vom "Thiergarten" zu "Über-Lebensräumen" für Tiere

Eisbär in "Tundra-Landschaft"


"Wir geh`n in den Stadt­gar­ten" sagen die Karls­ru­he­rin­nen und Karls­ru­her heute, wenn sie mitten im Herzen der Stadt exoti­sche Tiere und eine großzügige Parkanlage sehen wollen. Über 4000 Tiere in mehr als 255 Arten aus der ganzen Welt - vom Elefan­ten ­bis zu den kleinen Erdmänn­chen, Giraffen und Löwen, vom Schim­pan­sen bis zu Seelöwen, Flamingos, Pinguinen und Kranichen - zählen zum Bestand. Zoo und Stadt­gar­ten erstrecken sich heute auf einer Fläche von 22 Hektar als grüne Oase im Zentrum der Stadt zwischen dem Haupt­bahn­hof und dem Kongress­zen­trum.

 
 

Platanenallee

Über 1 Million Besuche­rin­nen und Besucher erleben Jahr für Jahr in der Beschau­lich­keit und im Ambiente der botani­schen Schön­hei­ten eines Stadtparks mit altem Baumbe­stand, Blumen­bee­ten, Stauden und Kletter­pflan­zen eine tier- und verhal­tens­ge­rechte Präsen­ta­tion exotischer Zootiere - moderne "Über-Lebens­räu­me" für bedrohte Tierarten. Ein Besuch ist zu allen Jahres­zei­ten ein besonderes Erlebnis.