Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Ökologie

Heldbock Foto Forstamt



Wald - mehr als die Summe einzelner Bäume

Wald ist für Karlsruhe und seine Bürge­rin­nen und Bürger das "Grüne Kapital".

Unser Wald schützt die Natur: Karlsruhe hat eine weit überdurch­schnitt­li­che Ausstat­tung mit Schutz­ge­bie­ten im Wald. Nahezu alle Waldflä­chen sind als Landschafts- und Natur­schutz­ge­biete ausge­wie­sen. Ein kleiner Bannwald mit 5 Hektar Größe im Stadtwald-Distrikt Rissnert bleibt ohne mensch­li­chen Eingriffe. Großflä­chige Schon­wäl­der (388 Hektar), mosaik­ar­tig einge­streute Waldbio­tope (insgesamt 464 Hektar), Waldränder und Totholz bieten unzählige Lebens­mög­lich­kei­ten für seltene Tier- und Pflan­zen­ar­ten. 73 % aller Waldflä­chen sind aufgrund ihrer ökolo­gi­schen Bedeutung sogenannte FFH-Gebiete (FFH = Fauna-Flora­Ha­bi­tat) im Rahmen der europa­wei­ten Schutz­ge­biets­kon­zep­tion Natura 2000.Seltene Tierarten wie der Eichen-Heldbock, der Hirsch­kä­fer oder Fleder­mäu­se finden so Lebens­räume und Rückzugs­ge­biete.

Das größte zusam­men­hän­gende FFH-Gebiet in Karlsruhe ist Teil des FFH-Gebietes Hardtwald zwischen Karlsruhe und Graben (FFH-Gebiet 6916-342). Im Staats- und Stadtwald wird das sogenannte Alt- und Totholz­kon­zept umgesetzt. Nach und nach werden Habitat­bäume, Habitat­baum­grup­pen und Waldre­fu­gien als MiniBann­wäl­der ausge­wie­sen.

Unsere Wälder reinigen die Luft; Wald bedeutet Klima­schutz: Im schwül-heißen Klima der Oberrhei­ne­bene mildert der Wald Hitze, fördert den Luftaus­tausch und reinigt die Luft. Eine große Buche produziert im Jahr 4,6 t Sauerstoff und verar­bei­tet 6,3 t des schäd­li­chen Treib­h­aus­ga­ses CO2. Waldwirt­schaft und Holzver­wen­dung tragen so zu einer Entlastung der Atmosphäre bei. Nach der Unter­su­chung der Forst­li­chen Versuchs- und Forschungs­an­stalt Freiburg (FVA) bringt jede Tonne nicht freige­setz­tes CO2 eine Koste­n­er­spar­nis von 15 €/Ein­woh­ner, auf Karlsruhe bezogen sind das über 4 Millionen €.

Unser Wald schützt vor Lärm:
Überall im urbanen Raum plagt uns der Lärm; vor allem im Sommer mindert Wald deutlich den Lärm ab. Dennoch: ein ganz ruhiges Plätzchen im stadtnahen Wald zu finden, ist nicht ganz einfach!

Unser Wald bedeutet Sichtschutz:
Wald und Bäume kaschieren Straßen, Schie­nen­wege, bauliche Anlagen und sonstige Objekte. Wald trägt somit zur Erhaltung und Gestaltung des Landschafts­bil­des und zu einem attrak­ti­ven Stadtbild bei.

Unser Wald liefert sauberes Trink­was­ser:
Baumkronen und Waldboden filtern, speichern und schützen unser Grund­was­ser. Die naturnahe Waldbe­wirt­schaf­tung und eine umwelt­scho­nende Holzernte vermeiden Schad­stof­fe­in­träge ins Grund­was­ser. Wir Karls­ru­her profi­tie­ren davon! Unser wichtigs­tes Lebens­mit­tel, das Trink­was­ser kommt aus Brunnen im Wald und hat eine hervor­ra­gende Qualität. Der volks­wirt­schaft­li­che Nutzen der Trink­was­ser­ge­win­nung aus dem Wald beträgt nach einer Unter­su­chung der Forst­li­chen Versuchs- und Forschungs­an­stalt Freiburg (FVA) knapp 5 €/Ein­woh­ner, auf Karlsruhe bezogen sind das rund 1,4 Mio. € .

Unser Wald produziert Holz:
HOLZ ist gespei­cherte Sonnen­ener­gie! Sonnen­licht, Wasser und Kohlen­di­oxid (CO2) sind die Bausteine, aus denen Holz entsteht. Holz gibt beim Verbrennen nur so viel CO2 ab, wie es zuvor als Baum aus der Luft geholt und gebunden hat- es entsteht ein geschlos­se­ner und natür­li­cher Kohlen­stoff- Kreislauf. Fazit: Mit Holzver­wen­dung bleibt die Natur nachhaltig im Gleich­ge­wicht.

Unser Wald braucht Jagd:
Wolf, Bär und Luchs leben schon lange nicht mehr in unseren Wäldern. Aber es gibt viele andere Tierarten. Einige davon müssen bejagt werden. Dazu gehören Wildschweine, Rehe, Füchse und Dachse. Diese Arten fühlen sich im großstadt­na­hen Wald "pudel­wohl", der Nahrungs­tisch ist reich gedeckt. Die Jagd soll die Wildbe­stände in einem ausge­wo­ge­nen Verhältnis zum Lebensraum halten. Zudem muss sie dazu beitragen, Wildun­fälle und andere Schäden in der Landwirt­schaft, in Sport­an­la­gen und in Gärten zu vermeiden. Nebenbei liefert der Wald leckeres und gesundes Bio-Wildfleisch.