Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Parks und Grünanlagen

Unser Stadtgrün hat viele Gesichter: Der anspruchs­voll gestaltete Schloss­gar­ten, der Schloss­platz und der Zoolo­gi­sche Stadt­gar­ten, die zum Spazie­ren­ge­hen und Verweilen einladen. Zu nennen sind weiter die kleinen Plätze, von denen aus sich gut das rege städtische Treiben betrachten läßt.

Das Albgrün, dessen Distanz von Rüppurr bis zur Mündung in den Rhein einer Halbma­ra­thon­stre­cke entspricht, ermöglicht aktive Bewegung. Nicht zu vergessen sind die vielen Verzwei­gun­gen unseres Grünsys­tems, die die Siedlungs­flä­chen gliedern, den "grünen Fächer" ergänzen und Verbin­dun­gen zwischen dem wohnungs­na­hen Grün und den umgebenen Wäldern und Fluren schaffen.

Dekorative Arran­ge­ments mit Frühjahrs- und Sommer­blu­men bis hin zu den natur­nä­he­ren Uferzonen von Alb und Pfinz und den Obstwiesen im Siedlungs­grün der ländlichen Stadtteile zeigen das weite Spektrum der vielfäl­ti­gen Gestaltung und Pflege unserer Karls­ru­her Grünflä­chen.


Schlossplatz

[Innen­stadt]

Eine wechsel­volle Geschichte zeichnet den Platz vor dem Schloss aus. Dem Stadt­grün­der Karl Wilhelm (1679-1738) diente er als botani­scher Garten.

weiter zur Seite Schlossplatz

Schlossgarten

[Innen­stadt]

Jenseits des Schlosses zum Hardtwald hin liegt der Schloss­gar­ten mit dem alten Botani­schen Garten im Westen und dem Fasanen­gar­ten im Osten.

weiter zur Seite Schlossgarten

Zoologischer Stadtgarten

[Südwest­stadt]

Nördlich des Haupt­bahn­ho­fes zwischen Süd- und Südwest­stadt gelegen, hat der Zoolo­gi­sche Stadt­gar­ten mit 22 Hektar als die größte inner­städ­ti­sche Parkanlage eine bewegte Geschichte:

weiter zur Seite Zoologischer Stadtgarten

Günther-Klotz-Anlage

[Weststadt, Südwest­stadt]

In den 70er und 80er Jahren des vergan­ge­nen Jahrhun­derts entstand mit der Günther-Klotz-Anlage der 'Karls­ru­her Park des 20. Jahrhun­derts'.

weiter zur Seite Günther-Klotz-Anlage

Botanischer Garten

[Innen­stadt-West]

Der Botanische Garten wurde im 18. Jahrhun­dert unter Markgraf Karl Friedrich (1746-1811) von Carl Christian Gmelin angelegt. Er erhielt durch den Residenz­bau­meis­ter Heinrich Hübsch in den Jahren 1853 bis 1857 neue Pflan­zen­häu­ser.

weiter zur Seite Botanischer Garten

Fasanengarten

[Innen­stadt-Ost, Oststadt]

Der Fasanen­gar­ten wurde bereits 1720 unter Markgraf Karl Wilhelm angelegt und diente, wie der Name bereits verrät, der Aufzucht von Jagdge­flü­gel. Zwischen 1787 und 1790 wurde er unter Karl Friedrich von Garten­in­spek­tor Friedrich Schweickardt im englischen Stil umgestal­tet.

weiter zur Seite Fasanengarten

Nymphengarten, Friedrichplatz

[Innen­stadt-West]

Als Teil des ehemaligen "Erbprin­zen­gar­tens" wurde der Nymphen­gar­ten 1730 nach den Plänen des damaligen Stadt­bau­meis­ters Friedrich Weinbren­ner und später durch den Garten­in­spek­tor Friedrich Schweickart gestaltet.

weiter zur Seite Nymphengarten, Friedrichplatz

Kolpingplatz

[Südwest­stadt]

Der heutige Kolping­platz wurde 1911 als Karlsplatz im Zuge der Wohnbe­bau­ung des Gründer­zeit­vier­tels der Südwest­stadt angelegt.

weiter zur Seite Kolpingplatz

Sonntagplatz

[Südwest­stadt]

Den Sonntag­platz teilt die 1891 einge­weihte Hirsch­brücke. Ihren Namen erhielt die Grünfläche 1896. Der Sonntag­platz ist im Laufe der letzten 100 Jahre immer wieder umgestal­tet worden.

weiter zur Seite Sonntagplatz

Theaterplatz

[Südstadt]

Im Zuge des Neubaus des Badischen Staats­thea­ters im Jahre 1975 ist westlich des Theater­ge­bäu­des bis hin zum Ettlinger Tor eine Grünanlage entstanden.

weiter zur Seite Theaterplatz

Nottingham-Anlage

[West­stadt]

Durch die Verla­ge­rung der Stadtwerke im Jahre 1977 konnte das Gelände freige­räumt und ab 1985 dort ein Stadt­teil­park einge­rich­tet werden.

weiter zur Seite Nottingham-Anlage

Südstadt-Grünzug

[Südstadt]

Durch die Baulücken des Zweiten Weltkrie­ges wurde eine Bresche durch das engbebaute Gründer­zeit­vier­tel (Südstadt) geschlagen.

weiter zur Seite Südstadt-Grünzug

Albgrün

[alle westlichen Stadt­tei­le]

Neben der Naher­ho­lung spielt die Natur­be­trach­tung in dem unter­schied­lich breiten Grünzug eine besondere Rolle, außerdem ist das Albgrün eine wichtige Linie im Biotop­ver­bund.

weiter zur Seite Albgrün

Schloßgarten Durlach

[Durlach]

Mit dem Umzug des Markgrafen von Pforzheim Karl II. nach Durlach wurde um 1565 an der neuen Residenz ein Lustgarten angelegt.

weiter zur Seite Schloßgarten Durlach

Botanischer Garten KIT

[Oststadt]

Besuchern mit besonderem Interesse an der Welt der Pflanzen wird ein Abstecher in den Botani­schen Garten des KIT empfohlen.

weiter zur Seite Botanischer Garten KIT

Fragen zum Thema beant­wor­tet das Garten­bau­amt.


Weitere inter­essante Gärten finden sie auf den Seiten des Garten­net­zes Baden-Württem­berg:

https://www.gartennetz-bw.de