Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Marktbrunnen Durlach

Standort:
Marktplatz Durlach,
Pfinz­tal­straße

Baujahr:

1862 / 1992

Künstler:
Klaus Ringwald
(* 06.08.1939)

Wasser­qua­li­tät:
Trink­was­ser

Denkmal­schutz:
ja

 

Marktbrunnen Durlach

 

Der Markt­brun­nen in Durlach ist heute als "Liebes­brun­nen" bekannt. Die Brunnen­fi­gur, die ein Liebespaar zeigt, ist noch relativ jung. Die Geschich­te des Brunnens reicht jedoch bis ins Jahr 1862 zurück.

Bauphase/Künstler

Bereits 1567 wurde auf dem Marktplatz in Durlach ein Brunnen zu Ehren des Markgrafen Karl der II. von Baden errichtet, nachdem dieser 1565 seine Residenz von Pforzheim nach Durlach verlegt hatte. Der Brunnen wurde durch eine Statue aus gelbem Sandstein geschmückt, die den Markgrafen Karl der II. in Ritter­rüs­tung und mit umgehäng­ter Geldtasche zeigte. Der Markgraf war auch als "Karle mit de Tasch" bekannt. Laut einer Legende bezahlte er die Bauleute, die unter anderem das kleine Jagdschloss in Durlach zur Karlsburg ausbauten, eigen­hän­dig aus einer Tasche, die er bei sich trug.

Als der Marktplatz im Jahr 1862 neu gepflas­tert wurde, wurde der Brunnen entfernt und durch einen neuen, kleineren Brunnen mit gussei­ser­nem Aufsatz ersetzt. Dieser zeigte eine männliche Büste in einem Tabernakel mit spitzem, durch­bro­che­nem Helm. Der Aufsatz wurde jedoch 1929 mutwillig zerstört und anschlie­ßend nicht mehr erneuert.

In den darauf­fol­gen­den Jahren bot der Brunnen einen traurigen Anblick, da nur noch das Brunnen­be­cken und der Sockel ohne Brunnen­fi­gur auf dem Durlacher Markt­platz standen. Eine 1944 von Herrmann Binz gefer­tig­te Figuren­gruppe, die eine Mutter mit ihrem Kind zeigte, wurde aufgrund der Kriegs­er­eig­nisse nie auf dem Markt­platz­brun­nen in Durlach aufge­stellt.

Erst 1992 bekam der Markt­brun­nen ein neues Aussehen verliehen. Der Künstler Klaus Ringwald aus Schonach im Schwarz­wald hatte von der Stadt den Auftrag bekommen, eine neue Brunnen­fi­gur für den alten Brunnen­ta­ber­na­kel zu entwerfen. Im Zuge der Neuge­stal­tung des Brunnens wurden auch das Brunnen­be­cken und der Sockel für den neuen Brunnen­auf­satz saniert. Der "neue" Brunnen konnte am 16.05.1992 eingeweiht werden.


Architektur des Brunnens

Der Durlacher Markt­brun­nen in seiner heutigen Gestalt besteht noch aus dem neugo­ti­schen achte­cki­gen Metall­guss­be­cken und dem mittigen Brunnen­so­ckel aus dem Jahr 1862.
Der von Klaus Ringwald neu geschaf­fene Brunnen­auf­satz zeigt ein lebens­großes Liebespaar, das symbolisch für das Leben stehen soll. Das Liebespaar wird umgeben von dem histo­ri­schen Tabernakel, der ebenfalls noch aus dem Jahr 1862 stammt.
Für den Brunnen­rand gestaltete Klaus Ringwald verschie­dene, einander zugewandte Tierpaare. Es sind unter anderem Hasen, Igel, Raben und Eulen zu sehen. Die Figuren des Liebes­paa­res und der Tierpaare bestehen aus Bronzeguss.


Sonstiges Wissenswertes

Die Origi­nal­sta­tue des Markgrafen Karl II., die auf dem ersten Markt­brun­nen in Durlach stand, ist auch heute noch erhalten. Sie befindet sich derzeit im Pfinz­gau­museum in der Durlacher Karlsburg. Eine Kopie der Statue ist auf dem Durlacher Rathaus­bal­kon zu sehen. Der heutige Markt­brun­nen, der sowohl im Sommer- als auch im Winter­be­trieb läuft, wird auch "Liebes­brun­nen" genannt. Dieser Name ist auf das von Klaus Ringwald geschaf­fene Liebespaar und die Tierpaare auf dem Rand des Brunnen­be­ckens zurück­zu­füh­ren.