Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Tiefbau

Verkehrstechnik

Verkehrstechnik



In Karlsruhe gibt es derzeit 257 Licht­si­gnal­an­la­gen (Stand: 2020). Dazu kommen noch etwa 60 Signal­an­la­gen, die von den Ver­kehrs­be­trie­ben Karlsruhe betreut und die nur aktivier­t wer­den, wenn der Straßen­bahn­ver­kehr dies erfordert.

Mehr als 200 Licht­si­gnal­an­la­gen sind am städti­schen ­Ver­kehrs­rech­ner angeschlos­sen, der unter anderem auch ­Steu­er­zen­trale für das Parkleit­sys­tem ist.

Eine gestellte Frage, die oft an die Stadt­ver­wal­tung gerich­tet wird, betrifft die Grünzeiten der Fußgän­ger­si­gnale. Grund­sätz­lich wird sicher­ge­stellt, dass während der Grünzeit bei einer durch­schnitt­li­chen Gehge­schwin­dig­keit (1,2 m/s) mindes­tens zwei Drittel der Fußgän­ger­furt gequert werden kann. Dabei wird eine minimale Grünzeit von sieben Sekunden geschaltet, die bei län­ge­ren Furten entspre­chend der oben genannte Maßgabe länger ­sein kann. Erst danach wechselt das Signal auf Rot. Im Anschluss an die Grünzeit ist grund­sätz­lich eine Räumzeit versorgt, während der das sichere komplette Räumen der Furt gewähr­leis­tet ist, selbst wenn man erst zur letzten Grünse­kunde die Straße ­be­tritt. Auch hierbei ist die durch­schnitt­li­che ­Geh­ge­schwin­dig­keit die Berech­nungs­grund­lage.

Verkehrs­rech­ner

Am Verkehrs­rech­ner der Stadt Karlsruhe ist der überwie­gende Teil der städti­schen Licht­si­gnal­an­la­gen angeschlos­sen. Über ihn wird der Ausfall oder eine Störung der Licht­si­gnal­an­la­gen detek­tier­t und die Störungs­be­sei­ti­gung einge­lei­tet. Zudem bietet er die Mög­lich­keit, die Signa­li­sie­rungs­zu­stände (Ampel­pha­sen) zu pro­to­kol­lie­ren und zu visua­li­sie­ren.

Verkehrs­la­ge

Die Verkehrs­lage wird über mehrere Messquer­schnitte im gesam­ten ­Stadt­ge­biet ermittelt. Hierzu werden entwe­der In­duk­ti­ons­schlei­fen in der Fahrbahn verbaut, die eine Zählung ­des Verkehrs ermög­li­chen, oder aber es werden sogenann­te ­Über-Kopf-Detektoren instal­liert, die je nach Technik zusätz­lich ­zur Verkehrs­menge auch die Erfassung der Geschwin­dig­kei­ten er­mög­li­chen und aus diesen beiden Werten eine Aussage zur Ver­kehrs­qua­li­tät zulassen. Sämtliche Messquer­schnitte sind am Ver­kehrs­rech­ner der Stadt Karlsruhe angeschlos­sen und können ­über diesen ausge­wer­tet werden.

Dyna­mi­sche Infor­ma­ti­ons­ta­feln

Der Verkehr auf der Südtan­gente (B 10, K 9657) wird über drei dy­na­mi­sche Infor­ma­ti­ons­ta­feln über Staus, Baustellen und andere ­ver­kehr­lich relevante Ereignisse informiert. Die Stauer­ken­nung er­folgt über Detektoren, die über den gesamten Strecken­zug der Süd­tan­gente instal­liert wurden. Diese senden Ihre Werte an den Ver­kehrs­rech­ner, der wiederum aus den Detek­tor­wer­ten die Ver­kehrs­lage errechnet und über die gestauten Strecken­ab­schnit­te fahrtrich­tungs­be­zo­gen Textmel­dun­gen vollau­to­ma­tisch generiert, die auf den dynami­schen Infor­ma­ti­ons­ta­feln dann angezeig­t wer­den. Hinweise auf Baustellen und andere verkehr­lich relevan­te Er­eig­nisse werden manuell - ebenfalls über den Verkehrs­rech­ner - program­miert. Im Grund­zu­stand werden Datum, Uhrzeit und die Um­ge­bung­stem­pe­ra­tur angezeigt.