Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Tiefbau

Die gesplittete Abwassergebühr

Kontakt

Tiefbauamt Karlsruhe
-Stadt­ent­wäs­se­rung-

Lammstrasse 7
Zimmer D329/331
76133 Karlsruhe

Montag bis Donnerstag
8.30 bis 12 Uhr und
14 bis 15.30 Uhr
sowie
Freitag 8.30 bis 12 Uhr
Tel.: 0721 133-7405
und 0721 133-7406
und 0721 133-7407

 

Die Schmutz­was­ser­ge­bühr berechnet sich wie die bisherige Einheits­ge­bühr nach dem Frisch­was­ser­ver­brauch in Euro/m³, allerdings mit einem niedri­ge­ren Gebüh­ren­satz.

Die Nieder­schlags­was­ser­ge­bühr für die abzulei­tende Regen­was­ser­men­ge berechnet sich auf der Grundlage der befes­tig­ten und abfluss­wirk­sa­men Flächen in Euro/10 m² und Jahr. Die Größe der auf Ihrem Grundstück bebauten, befes­tig­ten und am öffent­li­chen Abwas­ser­ka­nal angeschlos­se­nen Flächen bestimmt die Höhe der Nieder­schlags­was­ser­ge­bühr. Zur Nieder­schlags­was­ser­ge­bühr heran­ge­zo­gen werden nur die versie­gel­ten Flächen, von denen Regen­was­ser in die öffent­li­che Kanali­sa­tion abgeleitet wird.

Wie wird die Versie­ge­lungs­flä­che ermittelt?

Die auf einem Grundstück durch­ge­führ­ten baulichen Verän­de­run­gen müssen innerhalb eines Monats nach Anschluss an eine öffent­li­che Abwas­ser­an­lage dem Tiefbauamt mitgeteilt werden.

Ihre Mitwir­kungs­pflicht ergibt sich aus §6a & §7 der Entwäs­se­rungs­ge­büh­ren­sat­zung.

Wir bitten Sie, uns einen Nachweis sowohl über die baulichen Verän­de­run­gen als auch über Art und Größe der versie­gel­ten und an eine öffent­li­che Abwas­ser­an­la­ge angeschlos­se­nen Flächen in Form eine nach Norden ausge­rich­te­ten Lageplans im Maßstab 1:500 vorzulegen.

Bitte beachten Sie dabei folgende Tabelle sowie die pdf-Datei "Vorge­hens­weise Flächen­nach­weis".

Vorgehensweise Flächennachweis (PDF, 44 KB)

Versiegelungsfaktoren/Faktorentabelle

Art der versie­gel­ten Fläche

Faktor

1. Dachflä­chen
1.1 Standard­dach (jede Befes­ti­gungs­art): z.B. Ziegeldach, Blechdach, Glasdach (flach oder geneigt) 1,0
1.2 Gründach mit extensiver Dachbe­grü­nung bei einer Schicht­stärke ab 8 cm 0,5
1.3 Grünüber­de­ckung mit intensiver Begrünung Schicht­stärke ab 30 cm (z.B. Dachgärten, ebener­di­ge Tiefga­ra­gen außerhalb von Gebäuden) 0,0
2. Befestigte Flächen
2.1 Asphalt, Beton, Pflaster mit Fugen­ver­guss 1,0
2.2 Pflaster, Platten, Verbund­stei­ne 0,8
2.3 Rasen­git­ter­stein, Rasen­fu­gen­pflas­ter, Splitt­fu­gen­pflas­ter,
Poren­pflas­ter, Schot­ter­ra­sen
0,3
2.4 Kies, Schotter 0,0
3. Versi­cke­rungs­an­la­gen
3.1 Mulden-/Mulden-Rigolen-Systeme mit Notüber­lauf und Anschluss an die öffentl. Abwas­ser­an­lage und einem Stauraum­ver­mö­gen von mindestens 2 m³ je 100 m² angeschlos­se­ner und reduzier­ter versie­gel­ter Fläche 0,2
4. Andere Versie­ge­lungs­ar­ten
4.1 Für versie­gelte Flächen anderer Art gilt derjenige vorge­nannte Faktor, der dem Wasser­durch­läs­sig­keits­grad am nächsten kommt. Weisen Sie einen anderen Versie­ge­lungs­grad nach, kann im Einzelfall ein anderer Faktor angesetzt werden.

Nach Einar­bei­tung Ihrer Angaben erhalten Sie ein Infor­ma­ti­ons­schrei­ben mit den für Ihr Grund­stück ermit­tel­ten versie­gel­ten Flächen, die zur Festset­zung der Nieder­schlags­was­ser­ge­bühr heran­ge­zo­gen werden. Die gesplit­tete Abwas­ser­ge­bühr wird im Auftrag des Tiefbau­am­tes durch die Stadtwerke Karlsruhe GmbH abgerech­net.


Flächen­de­ckende Ausweitung der gesplit­te­ten Abwas­ser­ge­bühr

Die beschlos­sene flächen­de­ckende Ausweitung der gesplit­te­ten Abwas­ser­ge­bühr auf alle Grund­stücke bedarf einer gründ­li­chen Vorbe­rei­tung. Alle Grund­stücks­ei­gen­tü­mer bzw. sonstige Nutzungs­be­rech­tigte, die bisher nach der Einheits­ge­bühr veranlagt worden sind, werden dazu aufge­for­dert, die Versie­ge­lungs­ver­hält­nisse auf Ihrem Grundstück zu erklären. Dazu wird ihnen nach Auswer­tung von Luftbil­dern voraus­sicht­lich ab Herbst 2013 ein Erfas­sungs­bo­gen mit einer detail­lier­ten Darstel­lung aller befes­tig­ten Teilflä­chen des jewei­li­gen Grund­stückes inkl. Infor­ma­ti­ons­ma­te­rial zugesandt. Insgesamt werden ca. 36.000 Briefe verschickt.

Wie wirkt sich die Gebüh­ren­um­stel­lung aus?

Bei kleineren Grund­stücken mit normaler Wohnbe­bau­ung werden sich nur geringe Änderungen in der Gebüh­ren­be­las­tung ergeben. Objekte mit einem hohen Wasser­ver­brauch und geringen befes­tig­ten Flächen werden entlastet. Für Grund­stücke mit großen befes­tig­ten Flächen und gleich­zei­tig geringem Wasser­ver­brauch werden die Abwas­ser­ge­büh­ren steigen.

Es wird keine zusätz­li­che Gebühr erhoben, sondern die bestehende Abwas­ser­ge­bühr gerechter aufgeteilt. Die Stadt Karlsruhe erzielt durch die gesplit­tete Abwas­ser­ge­bühr keine Mehrein­nah­men. Auch die Stadt trägt ihren Anteil an der Finan­zie­rung der Nieder­schlags­was­ser­be­sei­ti­gung. Sie bezahlt die Gebühr für ihre Objekte, wie z.B. Schulen, Verwal­tungs- und Betriebs­ge­bäude usw. Die Kosten für die Entwäs­se­rung öffent­li­cher Straßen, Wege und Plätze werden ebenfalls von der Stadt getragen.

Folgende ökologisch wirkende Maßnahmen mindern die Nieder­schlags­was­ser­ge­bühr:

- Wasser­durch­läs­sige Boden­be­läge, z.B. Rasen­git­ter­steine
- Gründächer
- Versi­cke­rungs­an­la­gen

Ausführ­li­chere technische und recht­li­che Einzel­hei­ten zur dezen­tra­len Regen­was­ser­be­sei­ti­gung sind in der Broschüre "Regen bringt Segen" des Umwelt- und Arbeits­schut­zes der Stadt Karlsruhe erläutert. Diese Broschüre sowie Antrags­un­ter­la­gen für die freiwil­lige Umstellung auf die gesplit­te­te Abwas­ser­ge­bühr können auf dieser Seite abgerufen oder telefo­nisch unter 0721 133-74 05 / 06 / 07 angefor­dert werden.

 

Broschüren

 

Natur- und Umwelt­schutz der Stadt Karlsruhe

Natur- und Umweltschutz

Weitere Infor­ma­tio­nen zur Flächen­ent­sie­ge­lung und Dachbe­grü­nung finden Sie beim Garten­bau­amt.

Gartenbauamt

 

z.B. Gründach

z.B. Verbundsteine mit Fugen

z.B. Rasengittersteine

 

Satzungen