Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadionneubau

Häufige Fragen



Wie wird das neue Stadion aussehen?

Das neue Fußballstadion im Wildpark soll Platz für insgesamt 34.000 Fans bieten, die deutlich näher ans Spielfeld rücken. Verschiedene Ansichten des neuen Stadions finden sich hier.

Wer baut das neue Stadion?

Die Stadt Karlsruhe ist Bauherrin des neuen Fußballstadions im Wildpark. Den Auftrag zur Ausführung des Baus hat die in Düsseldorf ansässige BAM Sports GmbH erhalten.

Wann ist das neue Stadion fertig?

Wenn alles nach Plan läuft, soll das neue Fußballstadion im Wildpark im Sommer 2022 fertiggestellt sein. Nähere Infos zu den einzelnen Bauabschnitten finden sich hier.

Ab wann dürfen die Fans auf die neuen Tribünen?

Der Vollumbau des Stadions erfolgt in drei Bauabschnitten. Nach Fertigstellung der einzelnen Bauabschnitte werden die jeweiligen Neubauten für den laufenden Betrieb geöffnet. Den Start wird die neue Osttribüne machen, danach folgt die neue Tribüne in der Südkurve.

Wie wird das neue Stadion heißen?

Die Vermarktungsrechte des Stadionnamens liegen bei der Stadt Karlsruhe und werden derzeit noch geprüft.

Wo wird während der Bauzeit gespielt?

Auch während des Baus können die Spiele des KSC im Wildpark stattfinden. Dafür werden provisorische Tribünen aufgestellt, sodass immer mindestens 15.400 Zuschauer Platz haben.

Was kostet das neue Stadion?

Die geplanten Gesamtkosten betragen rund 123 Mio. Euro. Diese Summe beinhaltet den Stadionkörper mit ca. 77 Mio. Euro sowie Kosten der Vorabmaßnahmen, des temporären Spielbetriebes und der Leistungen für den Stadionumgriff und öffentlichen Infrastruktur.

Bleibt es bei diesen Kosten oder ist - wie bei anderen Großprojekten - eine Kostenexplosion zu befürchten?

In der sogenannten Funktionalen Leistungsbeschreibung wurden alle Eigenschaften des neuen Stadions bis in kleinste Detail festgelegt. Eine bedeutende Verteuerung des Projektes sollte damit vermieden sein. Außergewöhnliche, nicht planbare Situationen können derzeit über einen Budgetpuffer aufgefangen werden. Die intensive Untersuchung aller Projektbestandteile hat zudem zur Transparenz und Reduzierung von Risikozuschlägen geführt.

Wann kann man sich die Baustelle mal genauer anschauen, wird es Führungen geben?

Wir haben vor, unsere Öffentlichkeitsarbeit ab Start des Vollumbaus (Ende 2019) zu intensivieren. Voraussichtlich ab Frühjahr 2020 wird es regelmäßige Baustellenführungen geben, für die sich interessierte Bürger bei uns anmelden können. Nähere Infos dazu werden rechtzeitig auf www.karlsruhe.de/stadionneubau veröffentlicht.

Wird das neue Stadion einen direkten Straßenbahnanschluss haben?

Der Bau einer separaten Stadtbahnstrecke zum Wildparkstadion wurde in der Vergangenheit mehrfach untersucht, aber letztlich vor allem aus wirtschaftlichen Gründen verworfen. Auch betrieblich wäre diese Aufgabe kaum lösbar: So müssten für die Rückfahrt nach Spielende Doppelzüge in sehr dichtem Takt zusätzlich zum normalen Straßenbahnbetrieb in das städtische Tram-Netz einfädeln - hierfür besteht aber keine ausreichende Kapazität. Die bisherige Lösung mit Shuttle-Bussen hat sich grundsätzlich bewährt und soll noch weiter optimiert und ausgebaut werden.

Wird es am neuen Stadion Stellplätze für Fahrräder geben und wo werden sich diese befinden?

Im Umfeld des neuen Stadions werden 3.000 Stellplätze für Fahrräder eingerichtet. Ein Teil davon entsteht auf dem Birkenparkplatz, ein weiterer Schwerpunkt wird die Friedrichstaler Allee sein. Auch im näheren Stadionumfeld soll es Abstellmöglichkeiten geben, diese sind aber von der weiteren Planung des Totalunternehmers abhängig.

Wo werden sich die Videoleinwände befinden und wie viele Plätze gehen dadurch verloren? Könnte man stattdessen nicht einen Videowürfel installieren?

Die Detailplanung der Videotafeln ist noch nicht erfolgt. Angaben zu einem etwaigen Entfall von Zuschauerplätzen können erst nach Erstellung dieser Planung gemacht werden. Ein Videowürfel - wie etwa in Frankfurt - ist im Konzept aber nicht vorgesehen.

Erhält das neue Stadion Solarzellen?

Das neue Stadion soll im Bereich der Haupttribüne eine rund 500 Quadratmeter große Solaranlage zur Stromgewinnung erhalten. Die Installation von weiteren Sonnenkollektoren, etwa zur Warmwassererzeugung, ist nicht geplant.

Wo werden sich die Videoleinwände befinden und wie viele Plätze gehen dadurch verloren? Könnte man stattdessen nicht einen Videowürfel installieren?

Die Detailplanung der Videotafeln ist noch nicht erfolgt. Angaben zu einem etwaigen Entfall von Zuschauerplätzen können erst nach Erstellung dieser Planung gemacht werden. Ein Videowürfel - wie etwa in Frankfurt - ist im Konzept aber nicht vorgesehen.

Ist im neuen Stadion eine Kapelle oder ein Gebetsraum geplant? Dortmund, Köln und Schalke haben eine Kapelle, die für Hochzeiten, Taufen oder Trauerfeiern häufig frequentiert wird.

Die Planungen sehen derzeit keine Kapelle oder Gebetsraum im neuen Stadion vor.