Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Öffentliche Auftaktveranstaltung am 29. September 2016

Die Nordwest­stadt ist ein relativ junger Stadtteil, der erst Mitte der 70er Jahre gebildet wurde. Sieben "­Grün­dungs­sied­lun­gen" stellten damals den Anfang der Wohn­be­bau­ung der Nordwest­stadt dar. Dement­spre­chend sind heute sehr unter­schied­li­che Wohnungs­bau­ty­po­lo­gien vorhanden, die durch sehr großzügige Straßen- und Freiräume verbunden sind. Aufga­be ­des anste­hen­den Rahmen­plan­pro­zes­ses ist es nun, die über Jahr­zehnte entstan­de­nen Problem­la­gen und Beson­der­hei­ten der Nord­west­stadt zu ermitteln und entspre­chende Poten­zia­le auf­zu­zei­gen. Gerade in Zeiten knappen Wohnraums gilt es Mög­lich­kei­ten einer quali­fi­zier­ten Innen­ent­wick­lung auszuloten, um in angemes­se­nem Umfang - auch im Bestand - neuen Wohnraum ­schaf­fen zu können. Weitere plane­ri­scher Schwer­punkte werden die Un­ter­su­chung der verkehr­li­chen Situation, die infra­struk­tu­rel­le Aus­stat­tung, Nahver­sor­gung sowie die Quali­fi­zie­rung von Grün- und Freizeit­flä­chen sein. Für die Erarbei­tung des Rahmen­plans wurde das Planungs­büro MESS beauftragt, welches im Laufe der Som­mer­mo­nate mit einer ausführ­li­chen Analyse des Stadtteils in den Planungs­pro­zess gestartet ist. Nun gilt es diese ersten Ein­drücke und Analy­se­er­geb­nisse mit den Bürge­rin­nen und Bürgern rück­zu­kop­peln und deren Ideen und Anregungen für die nun an­schlie­ßende Planungs­phase abzufragen.

Daher wird Herr Bürger­meis­ter Obert in einer öffent­li­chen Auf­takt­ver­an­stal­tung gemeinsam mit dem Stadt­pla­nungs­amt und dem Pla­nungs­büro MESS unter der Moderation von Herrn Kron (Büro ­su­ed­licht, Freiburg) den Prozess zur Einbindung der Öf­fent­lich­keit sowie die Möglich­kei­ten der Betei­li­gung am Ver­fah­ren aufzeigen.

Zu dieser Veran­stal­tung, am 29. September 2016 um 18:00 Uhr in der Aula der Evange­li­schen Fachschule für Sozial­päd­ago­gi­k "­Beth­le­hem" Friedrich-Naumann-Str. 33a, sind alle ­Bür­ge­rin­nen und Bürger sehr herzlich eingeladen.