Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Exkurs: Halbjahrestagung der Vereinigung für Stadt-, Land- und Regionalplanung


 

VERORTETE STRATEGIE - GEMEIN­SA­MES DREHBUCH FÜR DIE STADT

Strate­gi­sche Leitbilder, Visionen und Entwick­lungs­kon­zepte haben bereits seit langem eine große Relevanz für die räumliche Planung. Dabei sind diese oft sehr unter­schied­lich ausge­rich­tet: gesell­schafts­po­li­tisch, sektoral, räumlich oder auch auf Teila­spekte der Realität, wie die famili­en­ge­rechte, die behin­der­ten­ge­rechte, die alters­ge­rechte, klima­ge­rechte usw. Stadt.

In den letzten Jahren gewinnen Konzepte wie bspw. Raumkon­zepte, Master­pläne, Entwick­lungs­kon­zepte oder Leitbilder zunehmend wieder an Bedeutung. Dabei stehen die teilweise auch sehr unter­schied­li­chen Konzepte nicht nur für die Definition von Zielen, sondern für einen bestimmten Weg, wie diese Ziele in einem oft stadt­wei­ten Diskus­si­ons­pro­zess heraus­ge­ar­bei­tet werden. In vielen Fällen und in vielen Städten werden diese Konzepte als Leitbild bezeichnet. Ein Leitbild definiert das Selbst­ver­ständ­nis einer Organi­sa­tion und ihre Grund­prin­zi­pien. Dazu formuliert es einen Zielzu­stand und gibt nach innen Orien­tie­rung. Jeder räumlich Planende kennt die Notwen­dig­keit, Begrün­dungs­zu­sam­men­hänge für die Verortung von Maßnahmen zu liefern und das raumbe­zo­gene plane­ri­sche Handeln nachvoll­zieh­bar zu machen - und das verdeut­licht die Attrak­ti­vi­tät von Leitbil­dern in der Planung und Stadt­ent­wick­lung.

 

Die Stadt Karlsruhe hat im Vorfeld ihres 300. Geburts­ta­ges im Jahre 2015 ein außer­ge­wöhn­li­ches Projekt begonnen, nämlich die Entwick­lung eines "Räum­li­chen Leitbildes Karlsruhe", das auf gesamt­städ­ti­scher Ebene eine Verortung der strate­gi­schen Planung vornimmt. Dieser aufwendige Prozess mit intensiver Betei­li­gung von Fachöf­fent­lich­keit und Bürger­schaft wird als Beispiel genommen, um zu zeigen, dass Räumliche Leitbilder nicht nur möglich, sondern auch erfolg­reich, da zukunfts­fä­hig sein können.

Anhand von weiteren Beispielen soll auf der Tagung diskutiert werden, welche Faktoren diesen Prozess erfolg­reich machen - von der Aufstel­lung der Planung bis zur Umsetzung. Wie kann die Zielde­fi­ni­tion und die Umsetzung gemeinsam mit den Stadt­be­woh­ne­rIn­nen gelingen? Wie kannder Prozess in der Stadt­ge­sell­schaft verankert werden, was können wir aus einem solchen Prozess lernen?