Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Film-Workshops "Kinder entdecken Karlsruhe"


Die Stadt neu denken - hierzu möchte die Ausstel­lung im Schlacht­hof anregen. Wer könnte davon mehr betroffen sein als Kinder und Jugend­li­che, die in Zukunft unsere Stadt bewohnen und mitge­stal­ten werden.

Die Betei­li­gung von Kindern und Jugend­li­chen hat einen hohen Stellen­wert in der Stadt Karlsruhe. Es gibt ein eigenes Kinder- und Jugend Betei­li­gungs­kon­zept, das vom Gemein­de­rat beschlos­sen wurde.

Die Fragen, die Kindern im Rahmen des Projekts "Die Stadt neu denken" gestellt wurden, generieren sich aus verschie­de­nen Themen­blö­cken der Ausstel­lung. Mit Kindern aus zwei Horten und einer Schule wurde ein Video­pro­jekt durch­ge­führt, um das Erleben der Kinder und ihre Bedürf­nisse zu dokumen­tie­ren. Zum Beispiel wurde die Frage behandelt, wie Kinder das Klima in der Stadt wahrnehmen, wo sie sich bei schönem Wetter aufhalten oder wohin sie gehen, wenn es ihnen zu warm oder zu kalt wird. Hierzu wurde mit einem großen Thermo­me­ter an ausge­wähl­ten Orten die Temperatur gemessen und von den Kindern kommen­tiert. Ebenfalls eine Frage die Kinder betrifft ist ihr Mobili­täts­ver­hal­ten. Also wie kommen Kinder zur Schule und was müssen Plane­rin­nen und Planer beachten, damit sich Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf den Schulweg begeben können.

"Was bedeutet für Euch der Rhein - und wie kommt ihr dahin?" war eine Frage, die an einem weiteren Drehtag behandelt wurde. Hierzu fuhren die Kinder mit öffent­li­chen Verkehrs­mit­teln an den Rhein - was angesichts der Baustel­len­si­tua­tion als verbes­se­rungs­wür­dig betrachtet wurde - und berich­te­ten vor der Kamera was sie ganz persönlich mit dem Rhein verbinden.

Das Video­pro­jekt, welches vom Kinderbüro der Stadt in Koope­ra­tion mit dem Stadt­pla­nungs­amt, durch­ge­führt wurde, zeigt in kurzen Filmse­quen­zen welche Beziehung die Kinder zu ihrer Stadt haben und wo ihre Bedürf­nis­se und Wünsche liegen. Eine wichtige Anregung für die Stadt­pla­nung!

Fraue Zahradnik, Kinder­bü­ro_­So­zial- und Jugend­be­hör­de Karlsruhe