Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Hochbau

Fichte-Gymnasium

Erwei­te­rung durch den Neubau eines Brücken­ge­bäu­des


Brückenbau

Kunst am Bau

Klassenraum


Planung und Ausführung:
Klinkott-Archi­tek­ten, Karlsruhe

Projekt­lei­tung:
Amt für Hochbau und Gebäu­de­wirt­schaft

Bauzeit:
November 2009 - Juli 2011

Gesamt­auf­wand:
4,13 Mio. Euro


Flyer (PDF, 1.11 MB)

 

Das histo­ri­sche Haupt­ge­bäude des Fichte-Gymnasiums in der So­phien­straße 12-16 wurde umgebaut und durch einen über dem Pau­sen­hof aufge­stän­der­ten, zweige­schos­si­gen Erwei­te­rungs­bau mit dem Rückge­bäude verbunden.

Im Rahmen der Umbauten im Bestand wurde das für ein wachsen­des ­Leh­rer­kol­le­gium zu klein gewordene Lehrer­zim­mer vergrößert sowie ein zusätz­li­cher NWT-Fachraum und ein größerer PC-Arbeits­raum ein­ge­rich­tet.
Mit der Nutzflä­che­n­er­wei­te­rung von ca. 390 m² konnte trotz der be­eng­ten Platz­ver­hält­nisse auf dem Areal nicht nur ein großer ­Teil der fehlenden Flächen des wachsenden Fichte-Gymna­si­ums er­stellt werden, das Areal wurde durch die Verbindung der bisher ­se­pa­ra­ten Gebäude auch struk­tu­rell optimiert.

Ein Großteil der Räume ist nun auch barrie­re­frei erschlos­sen.

Durch die Aufstän­de­rung konnte der Pausenhof in seinen Ab­mes­sun­gen weitgehend erhalten bleiben, es entsteht zusätz­lich eine überdachte Pausen­flä­che, die bei schlechtem Wetter genutz­t wer­den kann. Der Brückenbau fügt sich selbst­be­wusst und ei­gen­stän­dig an die Bestand­ge­bäude, nimmt aber auch den Rhyth­mus und die Höhen­be­züge der histo­ri­schen Fassaden auf.

Die modernen, licht durch­flu­te­ten Schulräume sind zum Pausen­hof nach Westen orientiert, die Fachräume sind funktional optimal an die beste­hen­den Fachbe­rei­che der Physik und der Chemie an­ge­bun­den.

Die Gebäu­dehülle wurde im Vorgriff auf die inzwi­schen ein­ge­führ­ten Energieleit­li­nien der Stadt Karlsruhe mit einer hoch­wer­ti­gen Wärme­däm­mung ausge­stat­tet, die die zum Ge­neh­mi­gungs­zeit­punkt gültigen gesetz­li­chen Vorgaben um etwa 30% un­ter­schrei­tet. Im Innen­be­reich schafft die zurück­hal­ten­de Far­big­keit der Material­o­ber­flä­chen im Kontrast zu den wenigen, aber markanten Farbak­zen­ten einen reizvollen Kontrast und lässt ­ge­nü­gend Freiraum für eine anregende schulische Atmosphäre.

Im Verbin­dungs­flur wurde eine Bilder­rah­men Instal­la­tion der Karls­ruhe Künstler Yvonne Fehlung und Helge Grey montiert. In den beiden Geschossen wurden Rahmen in unter­schied­li­chen Ab­mes­sun­gen aufgehängt, die von Schüle­rin­nen und Schülern, aber auch von Lehre­rin­nen und Lehrern bestückt werden können. Diese Rah­men bildet einen Hinter­grund für sich ständig verän­dern­de ­krea­tive Ausein­an­der­set­zun­gen mit dem Ort Schule.

Fotos: © bild_raum, Karlsruhe