Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Hochbau

Fichtegymnasium

Neubau einer Ganztageseinrichtung

Der Neubau der Ganzta­ges­ein­rich­tung in der Sophien­straße 2 ersetzt den tradi­ti­ons­rei­chen Saalbau des ehema­li­gen ­Künst­ler­hau­ses. Die Nutzung des Künst­ler­hau­ses wurde im Juni 2012 einge­stellt und der Bestand vollstän­dig abgerissen, da ein wirt­schaft­li­cher Umbau für schulische Zwecke nicht möglich war.

Der zum Schul­jah­res­be­ginn 2014/2015 fertig­ge­stellte Neubau ist als Massivbau mit Flach­dä­chern konstru­iert. Der Baukör­per schließt die umgebende Block­rand­be­bau­ung und greift mit seiner ­Stra­ßen- und Hoffassade in moderner Weise das Lochfassa­denthe­ma ­der Nachbar­be­bau­un­gen auf. Das entste­hende Fassa­den­spiel von groß­for­ma­ti­gen quadra­ti­schen Fenster­öff­nun­gen erzeugt eine an­ge­mes­sene städte­bau­li­che Geste und schafft abwechs­lungs­rei­che In­nen­räume mit Aufent­halts­qua­li­tä­ten. So sind z.B. einige der Fens­ter als Sitzni­schen ausge­bil­det, die bei den Schülern ­be­reits hohe Akzeptanz gefunden haben.
Auch der helle zentrale Treppen­raum ("Atrium") dient nicht nur der Erschlie­ßung sondern bietet hohe Aufent­halts­qua­li­tä­ten und weitet sich im Eingangs­foyer zu einer Sitzstu­fen­an­lage aus, die auch für alter­na­tive Unter­richts­for­men genutzt wird.

Neben Aufent­halts­räu­men und Schul­kan­tine erhält das Fich­t­egym­na­sium neue Musiksäle. Der Speisaal lässt sich über Falt­wände großzügig zum Foyer­be­reich öffnen und bietet so ge­nü­gend Platz für schulische Veran­stal­tun­gen. Seine "Schau­fens­ter­fassa­de" zur Sophien­straße bildet das lebhaf­te ­Schul­le­ben nach draußen ab.

Das Innen­raum­kon­zept überzeugt durch eine reduzierte aber hoch­wer­tige Material- und Farbaus­wahl mit Parkett­bö­den und weißen verputzten Oberflä­chen sowie die sorgfäl­ti­ge ­Ta­ges­licht­füh­rung über Fenster und Oberlich­ter.

Fotos: © Jörg Hempel Photo­design, Aachen

 

Planung und Ausführung:
Netzwerkar­chi­tek­ten Darmstadt

Projekt­lei­tung:
Amt für Hochbau und Gebäu­de­wirt­schaft

Bauzeit:
Abbruch Künst­ler­haus:
Juni 2012 - Januar 2013


Erstellung Neubau:
Februar 2013 - September 2014

Gesamt­auf­wand:
4,6 Mio. Euro