Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Hochbau

Feuerwehrgerätehaus Stupferich

Umbau und Modernisierung

Das Feuer­wehr­haus Stupferich wurde 1976 erbaut. Das Gebäude bestand aus der Fahrzeug­halle und einem zweige­schos­si­gen Anbau in dem die Mannschafts- und Sozial­räume unter­ge­bracht waren. Diese entspra­chen nicht mehr den heutigen arbeits­tech­ni­schen Anfor­de­run­gen der Feuer­wehr­ar­beit. Es fehlten Umkleiden und Sanitär­be­rei­che, insbe­son­dere für Mädchen und Frauen, sowie eine ausrei­chende Fläche als Jugendraum.
Das ursprüng­li­che Gebäu­de­en­sem­ble besteht aus mehreren unter­schied­li­chen Gebäu­de­for­men, das mit dem Anbau nach Nord-Osten erweitert wurde und ihm ein markantes "Gesicht" zum Wiesental gibt.
Der Anbau wurde im Erdge­schoss durch das Öffnen der beste­hen­den Außenwand mit dem Bestand verbunden. Somit wird die im Raumpro­gramm ausge­wie­sene Fläche der Umkleide- und Sanitär­räume an idealer Stelle effizient umgesetzt, da die bereits vorhan­de­nen Sanitär­an­la­gen durch einen entspre­chen­den Umbau mit einbezogen werden konnten.
Der Sozial­be­reich bietet trotz kompakter Anordnung noch ausrei­chend Platz für die umfang­rei­che Feuer­wehr­mon­tur.
Auch der Funkraum ist an den Standort im Erdge­schoss, zentral neben der Fahrzeug­halle, zurück­ge­kehrt.
Das Herz der Erwei­te­rung stellt der Jugendraum im Oberge­schoss dar. Er liegt in einem nach Nord-Osten geöffneten, eigen­stän­dig erschei­nen­den Baukörper, der über den Anbau im Erdge­schoss ragt.
Er ist neben dem vorhan­de­nen Jugendraum angeordnet, so dass sich durch die Verbindung der beiden Räume eine große Vielfalt der Nutzungs­mög­lich­kei­ten bietet.
Im Herbst 2014 begann nach intensiver Planungs­phase in enger Zusam­men­ar­beit mit der Brand­di­rek­tion die Ausführung.
In der Fahrzeug­halle wurde zunächst an der rückwär­ti­gen Seite eine Empore errichtet, um die notwen­di­gen Lager­flä­chen im Bestand herzu­stel­len.
Die Rohbau­ar­bei­ten am Erwei­te­rungs­bau verliefen reibungs­los von Mai bis Juli 2014 und so konnte bereits im Sommer das Flachdach errichtet werden. Als zusätz­li­che Maßnahme wurde auch das Bestands­dach saniert.
Im Spätsommer folgten alle Technik­ge­werke und der Innen­aus­bau.
Der Neubau­be­reich wurde gemäß dem Energie­stan­dard der Stadt Karlsruhe mit Passiv­haus­ele­men­ten ausgeführt.
Als zusätzlich energie­spa­rende Maßnahme wurde das große Fenste­r­ele­ment im vorhan­de­nen Unter­richts­raum, sowie die Eingangs­tür des Gebäudes und die drei Tore in der Fahrzeug­halle ausge­tauscht.

Fotos: © Dagmar Zschocke, Karlsruhe

 

Planung und Ausführung:
Roger Strauß Architekt, Karlsruhe

Projekt­lei­tung:
Amt für Hochbau und Gebäu­de­wirt­schaft

Bauzeit:
November 2013 bis März 2015

Gesamt­auf­wand:
958.000 Euro

Flyer (PDF, 542 KB)