Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Arbeiten im kontaminierten Bereich

Sicherheit und Gesund­heits­schutz bei Arbeiten in konta­mi­nier­ten Bereichen - Arbeits­schutz

Die übergrei­fende Rechts­grund­lage für den staat­li­chen Arbeits­schutz ist das Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG). Die für die Durch­füh­rung von Bauar­bei­ten zusätzlich geltende wesent­li­che Rechts­ver­ord­nung auf der Basis des ArbSchG ist die "Verord­nung über Sicherheit und Gesund­heits­schutz auf Baustel­len" (Baustel­len­ver­ord­nung -BaustellV). Parallel hierzu gilt bei Arbeiten in konta­mi­nier­ten Bereichen die Sicher­heits­re­gel "TRGS 524 - Schutz­maß­nah­men für Tätig­kei­ten in konta­mi­nier­ten Bereichen".

Der Fachbe­reich Abfall, Altlasten, Schadens­fälle, Boden­schutz hat in diesem Zusam­men­hang eine beratende und überwa­chende Funktion, wir sind Ansprech­part­ner für Auftrag­ge­ber und Ingenieur­bü­ros bei der Erfüllung und Umsetzung der vom Gesetz­ge­ber festge­leg­ten Anfor­de­run­gen.
 

Bauarbeiten

Bauarbeiten


 

Wann handelt es sich um "Arbeiten in konta­mi­nier­ten Berei­chen"? Arbeiten in konta­mi­nier­ten Bereichen sind zum Einen Arbeiten zur Sanierung schad­stoff­be­las­te­ter Bereiche mit dem Ziel der Besei­ti­gung einer Umwelt­ge­fähr­dung, d.h. Arbeiten der Erkundung und klassi­schen Altlas­tensa­nie­rung. Anderer­seits umfasst dieser Begriff Arbeiten zum Rückbau oder zur Herstel­lung eines Bauwerks, die in Bereichen statt­fin­den, die durch Schad­stoffe konta­mi­niert sind.

Arbeiten in konta­mi­nier­ten Bereichen, bei denen eine Exposition und die Aufnahme dieser umwelt­ge­fähr­den­den und damit auch in unter­schied­li­chem Umfang gesund­heits­ge­fähr­den­den Stoffen möglich ist, sind beispiels­weise:

  • Durch­füh­rung von Erkun­dun­gen (Bohrungen, Sondie­run­gen)

  • Rückbau von Indus­trie­stand­orten mit konta­mi­nier­ter Bausub­stanz, Rohrlei­tun­gen, Tanks, Reakti­ons­be­häl­tern etc.
  • Aushub und Transport konta­mi­nier­ten Bodens

  • Betrieb von Aufbe­rei­tungs­an­la­gen aller Art zur Dekon­ta­mi­na­tion von konta­mi­nier­tem Boden

  • Bau- und Bohrar­bei­ten zur Instal­la­tion und Betrieb von Anlagen zur Sanierung konta­mi­nier­ten Grund­was­sers bzw. Bodenluft

  • Brand­scha­densa­nie­rung
Die Sicher­heits­maß­nah­men des "norma­len" Bauge­sche­hens haben im Wesent­li­chen die Verhütung von Unfällen (z.B. Abstur­z­un­fälle, Verlet­zun­gen durch herab­fal­lende Gegen­stände, Einsturz von Baugruben etc.) zum Ziel.

Bei Arbeiten in konta­mi­nier­ten Bereichen ist stets mit der Freiset­zung umwelt- bzw. gesund­heits­ge­fähr­den­der Stoffe zu rechnen. Daher kommen hier besondere Sicher­heits­maß­nah­men hinzu, die eine Einwirkung dieser Stoffe auf Beschäf­tigte verhindern sollen.

Umsetzung der Gesetze und Vorschrif­ten Die geltenden Gesetze geben eine genaue Aufga­ben­ver­tei­lung zwischen Bauherr (Auftrag­ge­ber) und dem ausfüh­ren­den Unter­neh­mer (Auftrag­neh­mer) vor. Um Versäum­nisse in der Planung und Umsetzung zu verhindern, hat es sich in der Praxis bewährt, schon zu Beginn der Planung eine enge Abstimmung mit den zustän­di­gen Sozial­ver­si­che­rungs­trä­gern bzw. der zustän­di­gen Arbeits­schutz­be­hörde vorzu­neh­men. Das nachfol­gen­de Diagramm fasst die wesent­li­chen Schritte zusammen.

Diagramm Aufgabenverteilung und Zuständigkeiten


Hinweis:

Gemäß § 2 Absatz 2 Baustel­len­ver­ord­nung ist für jede Baustelle, bei der

  1. die voraus­sicht­li­che Dauer der Arbeiten mehr als 30 Arbeits­tage beträgt und auf der mehr als 20 Beschäf­tigte gleich­zei­tig tätig werden, oder
  2. der Umfang der Arbeiten voraus­sicht­lich 500 Perso­nen­tage überschrei­tet,


beim Umwelt- und Arbeits­schutz spätestens zwei Wochen vor Einrich­tung der Baustelle eine Voran­kün­di­gung zu über-mitteln, die mindestens die Angaben nach Anhang I der Baustel­len­ver­ord­nung enthält.

 

Baustelle

Baustelle


 

In diesem Zusam­men­hang verweisen wir auf die geltenden Richt­li­nien, Gesetze, Verord­nun­gen und Techni­schen Regeln zu dem komplexen Themen­be­reich Arbeits­schutz. Eine Zusam­men­stel­lung finden Sie auf den Inter­netsei­ten der ehemaligen Gewer­be­auf­sicht Baden-Württem­berg (Vorschrif­ten - Arbeits­schutz­recht).