Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Bildung und Wissenschaft

IQ-Leitprojekt Innenstadt von Morgen aus Sicht der Studierenden

Zukunftskonferenz


Fast 3.000 Studie­rende der Karlsruher Hochschu­len engagier­ten ­sich im Rahmen des städti­schen Korri­dort­he­mas "Zukunft In­nen­stadt" für die Gestaltung der Karlsruher Innenstadt von morgen.

Im Zuge der Kombi­lö­sung eröffnen sich in den nächsten Jahren ­neue Gestal­tungs­spiel­räume für die Nutzung öffent­li­cher Räume und Plätze in der Karlsruher Innenstadt: Durch den Bau eines ­Stadt­bahn­tun­nels unter der Hauptein­kaufs­s­traße entste­hen er­wei­terte öffent­li­che Räume. Durch gezielte Maßnahmen wie die Schaf­fung von neuen Einkaufs- und Gastro­no­mie-Angeboten, Räum­lich­kei­ten für Kultu­r­an­ge­bote, Lernen und Coworking sowie ­Maß­nah­men für Sicherheit und Sauberkeit soll die Karls­ru­her In­nen­stadt nachhaltig attraktiv gestaltet werden. Die Stadt­ wünscht sich, dass diese Räume auch verstärkt von Studie­ren­den ­ge­nutzt werden. Ihre Bedarfe sollen von Anfang an bei der Suche nach Neu- und Nachnut­zun­gen in die zukünf­ti­gen Planungs­sze­na­ri­en ein­be­zo­gen werden. Mit der Strategie, die Studie­ren­den- und Grün­der­szene im Innen­stadt­be­reich zu fördern sowie neue Raum­nut­zungs­kon­zepte zu entwickeln, soll die zentrale Innen­stadt­ ­mit dem studen­ti­schen Milieu noch stärker belebt werden.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Wissen­schafts­büro
Leitung: Clas Meyer
Telefon 0721 133-7380

wissenschaftsbuero@ karlsruhe.de

Weitere Infor­ma­tio­nen:

Zukunft Innenstadt

Karlsruhe: Innovativ und quer

Ergebnisbericht (PDF, 12.45 MB)

IQ-Leitpro­jekt "Innen­stadt von Morgen aus Sicht der Stu­die­ren­den" im städti­schen Korri­dort­hema "Zukunft Innen­stadt"

 

3-Stufiger Betei­li­gungs­pro­zess der Stadt­ ­Karls­ruhe

Unter dem Motto "Zukunft­s­ent­würfe von Studie­ren­den für Stu­die­ren­de" hat das Wissen­schafts­büro der Stadt Karlsruhe in Ko­ope­ra­tion mit dem Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft, Fach­ge­biet Stadt­quar­tiers­pla­nung des Karlsruher Institut für Tech­no­lo­gie (KIT) sowie zahlrei­chen betei­lig­ten städti­schen Äm­tern 2017/2018 einen umfang­rei­chen dreistu­fi­gen ­Be­tei­li­gungs­pro­zess durch­ge­führt, bei dem Studie­rende und junge Fach­kräfte von Beginn an aktiv in die Ideen­fin­dung und Maß­nah­men­ent­wick­lung zur Zukunfts­ge­stal­tung der Karls­ru­her In­nen­stadt einge­bun­den wurden.

In der ersten Phase wurde anhand eines Frage­bo­gens die Zu­frie­den­heit der Studie­ren­den mit der Stadt und dem da­zu­ge­hö­ri­gen Angebot ermittelt. In der zweiten Phase bot ein in­ter­ak­ti­ves Online-Mapping-Tool Studie­ren­den die Möglich­keit, Quartiere qualitativ zu bewerten sowie konkre­te ­Ver­bes­se­rungs­vor­schläge einzu­brin­gen. Die Ergebnisse der Be­fra­gung stellten das "Raum­wis­sen" der Studie­ren­den dar und bil­de­ten die Grundlage des dritten Projekt­bau­steins - der Zu­kunfts­kon­fe­renz am 4. Juni 2018 im Kultur­zen­trum Tollhaus.

Die Ergebnisse aus den drei Projekt­pha­sen wurden ausge­wer­tet und in einem umfang­rei­chen Ergeb­nis­be­richt zusam­men­ge­führt.



Stadt­ent­wick­lung durch modernes Design-Thinking: Die Zu­kunfts­kon­fe­renz im Tollhaus

Die Ergebnisse der ersten beiden Phasen - Fragebogen und Map­ping-Tool - stellten das "Raum­wis­sen" der Studie­ren­den dar und bildeten die Grundlage des dritten Projekt­bau­steins - der Zu­kunfts­kon­fe­renz im Juni 2018 im Kultur­zen­trum Tollhaus.

Wie sehen für Studie­rende die optimalen inner­städ­ti­schen Plätze und Grünräume der Zukunft für die Karlsruher Studie­ren­den aus? Wo sind die gastro­no­mi­schen Angebote, Einzel­han­dels­an­ge­bote und An­ge­bote für Sport und Freizeit­mög­lich­kei­ten, sowie Pausen­räu­me in Campusnähe zu verbes­sern? Wie sehen Lernräume der Zukunft aus und wie kann man sie verwalten? Welche Wünsche haben ­Stu­die­ren­den für den Öffent­li­chen Perso­nen­nah­ver­kehr? An sieben The­men­in­seln wurden konkrete Handlungs­emp­feh­lun­gen für die Karls­ru­her Stadt­ver­wal­tung zusam­men­ge­tra­gen.

Gemeinsam mit Experten aus der Stadt­ver­wal­tung und O­ber­bür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup ließen die Studie­ren­den ei­nen ganzen Tag ihrer Kreati­vi­tät freien Lauf und entwi­ckel­ten An­sätze für die Zukunfts­ge­stal­tung der Karlsruher Innenstadt.

Dabei wünschten sich die Studie­ren­den unter anderem moder­ne ­Lern­räume in der zentralen Innenstadt, die über eine App ge­fun­den und gebucht werden können, einen offenen Campus, der stär­ker an die Innenstadt angebunden ist, eine fahr­rad­freund­li­chere Innenstadt und einen preis­lich at­trak­ti­veren Öffent­li­chen Perso­nen­nah­ver­kehr als besse­re Al­ter­na­tive zum PKW sowie ein breiteres studen­ti­sches ­Kul­tu­r­an­ge­bot. Die Konzepte der Zukunfts­kon­fe­renz sind in dem Er­geb­nis­be­richt zusam­men­ge­fasst.


Im Video berichtet Oberbür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup vom IQ-Leitpro­jekt "Innen­stadt von Morgen aus Sicht der Stu­die­ren­den" und lädt Studie­rende der Stadt ein, "Karls­ru­he wei­ter­zu­den­ken" und die Stadt von morgen mitzu­ge­stal­ten.