Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Wirtschaftsförderung

2. craft.ROADSHOW wieder ein voller Erfolg



Kontakt

Oliver Witzemann
Telefon 0721 133 7317

oliver.witzemann@ wifoe.karlsruhe.de

 

Mit dem Aktions­pro­gramm Handwerk möchte die Stadt Karlsruhe das lokale Handwerk aktiv unter­stüt­zen. Um das Thema Nach­wuchs­ge­win­nung anzugehen, entwi­ckel­ten die Wirt­schafts­för­de­rung Karlsruhe und die Kreis­hand­wer­ker­schaft Re­gion Karlsruhe gemeinsam das Veran­stal­tungs­kon­zep­t ­craft.ROADSHOW. Ziel der Veran­stal­tung ist es direkt in den Schu­len vor Ort über die Handwerks­be­rufe und Kar­rie­remög­lich­kei­ten im Handwerk zu infor­mie­ren. Bereits die erste craft.ROADSHOW im März 2019 war sehr gut angekommen. Auch die zweite Ausgabe, die nun am 23. Juli in der Comeni­us Re­al­schule stattfand, stieß bei den mehr als 200 Schüle­rin­nen und Schüler auf positive Resonanz.

 

Die craft.ROADSHOW besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil ­be­rich­tet der aus YouTube und TV bekannte Comedian und Ma­ler­meis­ter Oliver "Witz vom Olli" Gimber von seinem ­be­ruf­li­chen Werdegang als Handwerker. "Alles ist möglich", gab er den Jugend­li­chen zu verstehen und warb für eine Ausbildung im Hand­werk, auf deren Abschluss unendlich viele ­Kar­rie­remög­lich­kei­ten folgen können. Wichtig sei, mit dem Herzen und der ganzen Leiden­schaft dabei zu sein.

Im zweiten Teil stehen die verschie­de­nen Handwerks­be­rufe im Vor­der­grund. Hier laden Auszu­bil­dende der Innungen die Schü­le­rin­nen und Schüler ein, das Handwerk vor Ort in ihrer ­Schule praktisch zu erleben und auszu­pro­bie­ren. So konnte man sich an zwei großen weißen Graffiti-Wänden auf dem Schulhof der Maler- und Lackie­re­rin­nung Mittel­ba­den/Nord als Künst­ler ­be­wei­sen. Auszu­bil­dende der Schreiner-Innung Bruchsal brach­ten ­den Schüle­rin­nen und Schülern die Fähigkeit näher, mit Hammer und Schrauber umzugehen und bei der Innung für Sanitär-, Heizung- und Klima­tech­nik Karlsruhe-Bruchsal bogen die Schüler ­Rohre und staunten nicht schlecht, was im Handwerk alles mit den Händen geschaffen werden kann. Der Rektor der Comeni­us ­Ganz­ta­ges­re­al­schule, Werner Kopp, war beein­druckt, mit welcher Lei­den­schaft sich seine Schüle­rin­nen und Schüler auf das Hand­werk einließen. "Die Reaktionen der Schüler waren aus­schließ­lich positiv", so der begeis­terte Schul­lei­ter.

Die Stadt Karlsruhe hat mit dem IQ-Leitpro­jekt "Akti­ons­pro­gram­m Hand­werk" einen Handlungs­rah­men entwickelt, um das lokale Hand­werk durch gezielte Maßnahmen und Projekte aktiv zu fördern. Einge­bet­tet in das Korri­dort­hema "Wirt­schafts- und Wis­sen­schafts­stadt", welches von Erster Bürger­meis­te­rin Gabrie­le Luczak-Schwarz verant­wor­tet wird, wurde die Förderung des Hand­werks als eines der wichtigen Zukunfts­the­men durch die Stadt­ver­wal­tung zusammen mit dem Gemein­de­rat der Stadt Karls­ru­he i­den­ti­fi­ziert und im "IQ-Prozess" (Innovativ und Quer) fest ­ver­an­kert. Schirm­her­rin des Veran­stal­tungs­kon­zepts ist die baden-württem­ber­gi­sche Kultus­mi­nis­te­rin Dr. Susanne Eisenmann, beratend zur Seite steht die Pädago­gi­sche Hochschule Karlsruhe.