Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Wirtschaftsförderung

Wirtschaftsstiftung Südwest zeichnet sechs Schulen in der Region aus



Erster Sonder­preis Nachhal­tig­keit geht an die En­gel­bert-Bohn-Schule Karlsruhe

Sechs Schulen aus der Techno­lo­gie­Re­gion Karlsruhe dürfen sich über Urkunden und Preis­gel­der im Rahmen des jährli­chen ­Schul­wett­be­werbs zur Berufs­ori­en­tie­rung der Wirtschafts­s­tif­tung Süd­west freuen. Die Schirm­her­rin, Erste Bürger­meis­te­rin Gabrie­le Luczak-Schwarz hob hervor: "Projekte mit Praxis­be­zug werden bei der beruf­li­chen Orien­tie­rung gerade in diesen heraus­for­dern­den ­Zei­ten noch wichtiger". 22 Projekte aus 21 Schulen in der Tech­no­lo­gie­Re­gion Karlsruhe hatten ihre Unter­neh­mun­gen bei der Wirt­schafts­s­tif­tung Südwest einge­reicht. Ausgelobt worden waren je 500 Euro für fünf Projekte, die berufliche Themen mit kauf­män­ni­schen, techni­schen oder ökolo­gi­schen Inhal­ten ­ver­fol­gen. Spontan wurde bei diesem 15. Wettbewerb erstmals ein Son­der­preis Nachhal­tig­keit vergeben.

Fichte-Gymnasium Karlsruhe: Herstel­lung von CO2-Ampeln

Die ersten 500 Euro gingen an das Fichte-Gymnasium Karlsruhe für die Konstruk­tion und die Herstel­lung von CO2-Ampeln. Zum Einsatz ­kom­men bei der eigent­li­chen Fertigung eine ganze Reihe von Werk­zeu­gen wie Tisch­bohr­ma­schi­nen, Lötsta­tio­nen, aber auch 3D-Drucker und eine CNC-Fräse. Die CO2-Ampeln kommen in den Klas­sen­räu­men des Gymnasiums zum Einsatz, da besonders in Pan­de­mie­zei­ten das Thema "Raumluft" eine große Rolle spielt. Der Zu­schuss fließt in die Beschaf­fung von Materia­lien wie Mi­cro­con­trol­ler und LEDs.

Beruf­li­che Carl-Benz-Schule Gaggenau: Projekte der Elektronik AG

Ein weiterer Gewinner ist die Berufliche Carl-Benz-Schule ­Gag­genau mit ihrer Elektro­tech­nik AG für geflüch­tete Mädchen aus Syrien, Afgha­nis­tan und dem Irak. Es geht beispiels­weise um den Bau einer Powerbank zum Aufladen des Handys, einer Bluetoo­th Mu­sik­box oder einer Akku betrie­be­nen Webcam. Zur nachhal­ti­gen Strom­ver­sor­gung verschal­ten die Schüle­rin­nen ihre Produkte mit So­lar­pa­nee­len. Den Abschluss bildet ein How-to-do-Video mit Un­ter­ti­teln in arabischer und persischer Sprache, so dass nicht nur deutsche Klassen und Schulen davon profi­tie­ren können. Das Preis­geld wird zur Anschaf­fung von Bauteilen und Werkzeu­gen ­ver­wen­det, wodurch das Projekt über das laufende Schul­jahr hin­aus geführt werden kann.

Werkre­al­schule Linkenheim: Experi­mente rund um erneu­er­ba­ren ­Ener­gien

Als dritte wurde die Werkre­al­schule Linkenheim für die Be­rufs­ori­en­tie­rung zu zukünf­ti­gen Energie­for­men prämiert. Anhan­d ­ver­schie­de­ner Versuchsauf­bau­ten lernen Schüle­rin­nen und Schüler ­der achten und neunten Klasse durch Experi­mente die Grund­la­gen ­ver­schie­de­ner Formen von erneu­er­ba­ren Energien kennen. Es werden ­so­wohl die Proble­ma­tik durch den Klima­wan­del als auch ­Lö­sungs­an­sätze durch neue Techniken und den ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit vorhan­de­nen Ressour­cen auf­ge­zeigt. Zudem geht es um Wärme­däm­mung sowie Energie­ef­fi­zi­enz und -speiche­rung. Mit der Prämie soll die Durch­füh­rung der Ex­pe­ri­mente finanziert werden.

Rosi-Gollmann-Grund­schule Östringen: Spiele­risch program­mie­ren ­ler­nen

Als einfaches kindge­rech­tes Spiel überzeugte "Wir program­mie­ren ­mit Scratch" an der Rosi-Gollmann-Grund­schule in Östringen. Das Spiel hat Bezug zur Schule und ist auf einer elektro­ni­schen Box lauf­fä­hig, die aus einem Bausatz angefer­tigt wird. Die Schü­le­rin­nen und Schüler sollen an das Denken in Algorith­men her­an­ge­führt und das Interesse für MINT-Berufe - gerade auch bei Mäd­chen - geweckt werden. Die 500 Euro dienen dem Kauf von wei­te­ren Bausätzen für kommende Schuljahre. Der Know-how-Transfer erfolgt durch eine Projekt­gruppe in der Leh­rer­schaft.

Schil­ler­schule Ettlingen: Brettspiel für neues Lernen

Ausge­zeich­net wurde auch die Schil­ler­schule Ettlingen für ihr Lern­spiel NewLEP (New Learning Education Process). Schüle­rin­nen und Schüler der Klassen­stufe neun dieser Haupt­schule erfan­den ein Brettspiel, das mit Schul­the­men verbunden werden kann und ihnen hilft, sich durch selbst­ge­steu­erte Lernformen neues Wis­sen, Denkme­tho­den und Details anzueignen. Die Herstel­lung des Brett­spiels erfolgt mittels 3D-Konstruk­tion per CAD und an­schlie­ßen­dem 3D-Druck. Dazu kommt die Program­mie­rung einer App für das Handy.

Engelbert-Bohn-Schule Karlsruhe: 1. Sonder­preis Nachhal­tig­keit ­für das Konzept "Unser Schul­ki­o­s­k"

Erstmals vergab die Wirtschafts­s­tif­tung Südwest für "Unser ­Schul­ki­o­sk" der Engelbert-Bohn-Schule Karlsruhe einen ­Son­der­preis für Nachhal­tig­keit. Zum einen wird die or­ga­ni­sie­rende Schüler­firma "Das Gelbe vom Ei" von den je­wei­li­gen Klassen­stu­fen neun dieser beruf­li­chen Schule seit 21 Jahren und damit langjährig und bewährt geführt. Zum anderen ist der Kiosk bereits zum vierten Mal Gegenstand der koope­ra­ti­ven ­Be­rufs­ori­en­tie­rung zwischen der Engelbert-Bohn-Schule und der Karls­ru­her Anne-Frank-Schule. Bei dieser "Lern­ort­ko­ope­ra­tion" er­hal­ten Schüle­rin­nen und Schüler der Klasse neun der Anne-Frank-Gesamt­schule theore­ti­sche und praktische Einblicke in den kaufmän­ni­schen Geschäfts­be­trieb einer Junio­ren­firma.

Wirt­schafts­s­tif­tung Südwest: Berufliche Orien­tie­rung fördern, Fach­kräfte finden

Seit 21 Jahren rückt die Wirtschafts­s­tif­tung Südwest beruf­li­che ­Ori­en­tie­rung in den Blickpunkt von Schüle­rin­nen und Schüler und för­dert die Ausein­an­der­set­zung mit dem Unter­neh­mer­tum. Damit rea­giert die von der Stadt Karlsruhe, der Sparkasse Karls­ru­he und der Volksbank Karlsruhe Baden-Baden gegründete Stiftung auch auf den Fachkräf­teman­gel.

Kontakt:

Wirt­schafts­s­tif­tung Südwest
Petra Bader
Telefon 0721/133-7330

petra.bader@wirtschaftsstiftung.de

Förderung von Bildungsprojekten bei der Wirtschaftsstiftung Südwest