Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Wirtschaftsförderung

Sechs Fragen an Clas Meyer, Leiter des Wissenschaftsbüros

Seit wann sind Sie bei der Stadt Karlsruhe und was haben Sie vorher gemacht?

Seit 2011 leite ich das Wissen­schafts­büro, das damals bei der Stadt­mar­ke­ting Karlsruhe GmbH angesie­delt war. Seit Januar 2018 ­ge­hört das Wissen­schafts­büro zur Wirtschafts­för­de­rung Karlsruhe. Zuvor arbeitete ich als wissen­schaft­li­cher Mitar­bei­ter an der Hoch­schule Osnabrück und war daneben freibe­ruf­lich als Con­sul­tant für wissens­ba­sierte Stadt­ent­wick­lung sowie als Ver­an­stal­tungs­ma­na­ger in der Musik­bran­che tätig.

Was sind Ihre Aufgaben als Leiter des Wissen­schafts­bü­ros und wie sieht ein typischer Arbeit­sall­tag aus?

Das Wissen­schafts­büro hat ein sehr breites Aufga­ben­spek­trum und ar­bei­tet mit zahlrei­chen ganz unter­schied­li­chen Partnern ­zu­sam­men.

 

Clas Meyer

Clas Meyer

 

Als dynamische Netzwerk­ein­rich­tung fördert es zum einen die Kom­mu­ni­ka­tion zwischen Hochschu­len und Forschungs­ein­rich­tun­gen. Durch offensives Marketing und zielge­rich­te­te Pro­jekt­ko­ope­ra­tio­nen befördert es zum anderen das Profil des Wis­sen­schafts­stand­ortes Karlsruhe. Einen typischen Arbeits­tag ­gibt es eher selten, da wir unsere Kampagnen, Veran­stal­tun­gen und Projekte immer neu denken und weiter­ent­wi­ckeln und manch­mal auch recht spontan neue Projek­ti­deen mit Partnern angehen. Als re­nom­mier­ter Hochschul- und Forschungs­stand­ort bietet Karls­ru­he hier ein breites Portfolio an spannenden Wissen­schafts­ju­we­len und Innova­ti­ons­the­men.

Was reizt Sie an Ihrer Aufgabe?

Das Wissen­schafts­büro beschäf­tigt sich täglich mit innova­ti­ven ­Zu­kunfts­the­men. Es motiviert mich, verschie­denste Formate der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion, Veran­stal­tun­gen und Kampagnen für den Standort Karlsruhe zu erarbeiten und gemeinsam mit meinem Team die unter­schied­li­chen Projekte kreativ auszu­ge­stal­ten. Es ist immer wieder ein persön­li­ches Highlight, wenn ich nach lan­gen Monaten der Planung auf einer gut besuchten Veran­stal­tung wie z.B. auf dem Wissen­schafts­fes­ti­val EFFEKTE stehe und in die zu­frie­de­nen Gesichter der Besuche­rin­nen und Besucher sowie un­se­rer Partner schaue. Besonders Spaß macht mir auch der enge Aus­tausch mit unter­schied­lichs­ten Fachdis­zi­pli­nen, Orga­ni­sa­tio­nen sowie engagier­ten Kolle­gen­in­nen und Kollegen aus der Wissen­schafts­szene.

Was gefällt Ihnen an Karlsruhe besonders gut?

Ich komme gebürtig aus Norddeutsch­land und freue mich immer wie­der über die vielen warmen Monate in Karlsruhe. Zudem hat Karls­ruhe ein unver­wech­sel­ba­res urbanes Flair und kultu­rell ­wahr­lich einiges zu bieten. Auch der Erholungs­wert der Stadt mit den vielen städti­schen Grünflä­chen, den benach­bar­ten Seen sowie ei­ner idealen geogra­phi­schen Lage gefallen mir sehr.

Wie sieht ein perfekter Feierabend für Sie aus?

Nach einem turbu­len­ten Tag genieße ich gerne mit Freunden ein gutes Essen auf einem der vielen schönen Plätze, gehe auf ein Kon­zert oder lasse den Tag im Grünen ausklingen.

Welche drei Worte charak­te­ri­sie­ren Sie am besten?

Viel­sei­tig, ehrgeizig, freigeis­tig