Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Wirtschaftsförderung

Die Wirtschaftsförderung stellt sich vor

Anita Breitbach

Anita Breitbach

 

Seit wann arbeiten Sie in der Wirtschafts­för­de­rung und was haben Sie vorher gemacht?

Ich bin seit November 2019 in der Wirtschafts­för­de­rung tätig und hier vorrangig mit dem Thema "Fach­kräf­te" befasst. Als Diplom-Verwal­tungs­wir­tin (FH) war ich bei der Stadt Karls­ru­he ­bis­her in unter­schied­li­chen Bereichen tätig. In meinen ersten ­Be­rufs­jah­ren stand die Umsetzung von gesetz­li­chen Vorgaben in der Verwaltung im Vorder­grund. In den letzten Jahren war mein Fokus die Leitung eines Netzwerks, der Aufbau eines ­Be­ra­tungs­sys­tems, Erfah­run­gen im Projekt- und Ver­an­stal­tungs­ma­na­ge­ment.

Was sind Ihre Aufgaben und wie sieht ein typischer Arbeit­sall­tag aus?

Meine Haupt­auf­gabe ist die konzep­tio­nelle Weiter­ent­wick­lung des Themas "Fach­kräf­te­si­che­rung".

 

Dies beinhaltet z. B., geeignete Maßnahmen und Projekte, gemeinsam mit weiteren Akteuren in diesem Feld, zu disku­tie­ren, zu entwickeln und umzusetzen. Hierzu arbeite ich in ver­schie­de­nen Netzwerken mit (z.B. Netzwerk der Tech­no­lo­gie­re­gion Karlsruhe, Regionale Fachkräf­te­al­li­anz) und pflege Kontakte zu verschie­de­nen Insti­tu­tio­nen (wie Kammern, Schulen, Hochschu­len, Weiter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Agentur für Arbeit u.a.). Die Beobach­tung des Arbeits­markts, der Trends und ge­setz­li­chen Neuerungen, konzep­tio­nelle Überle­gun­gen, eine in­ten­sive Vernetzung, sind zentral im meinem Arbeit­sall­tag.

Der Austausch mit den Unter­neh­men bildet für mich die Basis, um die Fachkräf­te­si­che­rung seitens der Wirtschafts­för­de­rung ­sinn­voll zu unter­stüt­zen. Ich freue mich daher über Rück­mel­dun­gen von Unter­neh­men zu ihren derzei­ti­gen Bedarfen, ihren Wüschen an die städtische Wirtschafts­för­de­rung, gerade in der sich momentan stark verän­dern­den Arbeits­welt.

Was reizt Sie an Ihrer Aufgabe?

Der Austausch und die Vernetzung mit Menschen verschie­de­ner ­be­ruf­li­cher Hinter­gründe und Ziele ist für mich sehr ­be­rei­chernd. Kreativ sein, eigene Ideen einbringen, meinen ­Bei­trag dazu zu leisten, um Karlsruhe und den Wirt­schafts­stand­ort Karlsruhe zu stärken, motiviert mich.

Was gefällt Ihnen an Karlsruhe besonders gut?

Die gute Mischung aus städti­schem Flair, einer vielfäl­ti­gen ­Kul­tur- und Bildungs­land­schaft, die Nähe zu Frankreich und dem süd­li­chen Lebens­ge­fühl, aber auch die vielen grünen Oasen in und um Karlsruhe machen für mich Karlsruhe zu einer lebens- und lie­bens­wer­ten Stadt.

Wie sieht ihr perfekter Feierabend für Sie aus?

Ein perfekter Feierabend ist für mich ein Abend ohne Vor­pla­nun­gen, d.h. ein Abend, an dem ich spontan entschei­den ­kann, wonach mir der Sinn steht. Oft heißt das: Kreativ sein, z.B. beim Kochen, ein gutes Buch weiter­le­sen, die Natur bewusst ­ge­nie­ßen.

Welche drei Worte charak­te­ri­sie­ren Sie am Besten, welche Themen ­sind Ihnen wichtig?

Viel­sei­tig inter­es­siert, kreativ, engagiert.

Kontakt
Anita Breitbach
Telefon 0721 133-7314

anita.breitbach@wifoe.karlsruhe.de