Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Wohnungslose im Nationalsozialismus

Wanderaus­stel­lung in der Erinne­rungs­stät­te Ständehaus im Neuen Ständehaus
vom 29. Januar bis 14. Februar 2009

Das Stadt­ar­chiv Karlsruhe und die Sozial- und Jugend­be­hörde der Stadt Karlsruhe zeigen in Koope­ra­tion mit der SOZPÄDAL e.V. vom 29. Januar bis 14. Februar 2009 in der Erinne­rungs­stätte Ständehaus die Ausstel­lung "Wohnungs­lose im Natio­nal­so­zia­lis­mus", eine Wanderaus­stel­lung der Bundes­ar­beits­ge­mein­schaft Wohnungs­lo­sen­hilfe, die um einen lokalen Teil über Karlsruhe erweitert wird.

Die Ausstel­lung wurde konzipiert zum Gedenken an die wohnungs­lo­sen Männer und Frauen, die in der Zeit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Diktatur als sogenann­te "Asoziale" verfolgt wurden. Unter Rückgriff auf Quellen­texte bzw. Faksimiles, Fotos und kommen­tie­ren­de Texte werden folgende Themen darge­stellt: Weltwirt­schafts­krise - Bettler­raz­zia 1933 - Arbeits­häu­ser - Rassen­hy­giene - Zwangs­ste­ri­li­sa­tion - "Asoziale Großfa­mi­li­en" - Debatte in den Fachzeit­schrif­ten der "Wande­rer­für­sor­ge" - Kontrolle und "geord­ne­tes Wandern" - "Aktion Arbeits­scheu Reich" - als "Asozial" ins Konzen­tra­ti­ons­la­ger. Begleitend zur Ausstel­lung werden Führungen angeboten.

Eröffnet wird die Sonderaus­stel­lung im Rahmen der Gedenk­ver­an­stal­tung für die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus am 28. Januar 2009.


Führungen in der Sonderaus­stel­lung
Donnerstag, 29. Januar 2009, 17 Uhr
Dienstag, 3. Februar 2009, 17 Uhr
Dienstag, 10. Februar 2009, 17 Uhr

Es führt Winfried Uhrig

Treffpunkt: Rotunde im Erdge­schoss

 

Ausstellungsplakat