Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Quelle der Demokratie

Badische Neueste Nachrich­ten vom 2. September 2005

Geschichte in Karlsruhe (2): Erinne­rungs­stät­te Ständehaus

Es war nicht nur für Baden von histo­ri­scher Bedeutung, daß von 1822 an die Zweite Kammer der badischen Stände­ver­samm­lung im Karlsruher Ständehaus, dem ersten Parla­ments­ge­bäude in Deutsch­land, tagte. Der Geist der freiheit­li­chen badischen Verfassung und die Debatten der Abgeord­ne­ten im badischen Landtag wirkten weit in die anderen deutschen Länder hinein. Das Ständehaus als authen­ti­scher Ort früher deutscher Demokratie wurde im letzten Weltkrieg schwer beschädigt. Statt für den Wieder­auf­bau entschie­den sich die Stadtväter nach langen Trümmer­jah­ren für den Abriss der Reste des bedeu­ten­den Gebäudes. Später jedoch setzte sich der Wille durch, das Neue Ständehaus als lebendige Kultur­stätte zur Erinnerung an das alte Parla­ments­ge­bäude zu errichten. Es wurde 1993 seiner Bestimmung übergeben.

Von dem großzügig konzi­pier­ten Gebäude profi­tiert seither auch die dort unter­ge­brachte Stadt­bi­blio­thek, deren Benutzer die vorzüg­li­che Gelegen­heit haben, in der angeglie­der­ten, dem Institut für Stadt­ge­schich­te zugehö­ri­gen "Erin­ne­rungs­stätte Stände­haus" den spannenden Spuren badischer Geschichte zu folgen. Gleich beim Eingang erwartet den Besucher ein Infor­ma­ti­ons­sys­tem, das schon bei der Eröffnung als Spitzen­pro­dukt galt, inzwischen indes eingehend aktua­li­siert und auf den neuesten techni­schen Stand gebracht wurde. Hier können Inter­es­sen­ten gezielt und praktisch recher­chie­ren und histo­ri­sche Bezüge und Kerndaten verfolgen. Anschau­li­che Kurzfilme stellen ebenfalls die wesent­li­chen Kapitel badischer Geschich­te vor. Das elektro­ni­sche Gedenkbuch für die Karls­ru­her Juden lässt bewegende Nachfor­schun­gen zum Schicksal von über tausend ermordeten jüdischen Mitbürgern zu.

Für Ernst Otto Bräunche, den Chef des Instituts für Stadt­ge­schichte, ist die Erinne­rungs­stätte "ein lebendiger Ort der Ausein­an­der­set­zung mit der Geschich­te". Tatsäch­lich führt die Dauer­aus­stel­lung spannende Stationen badischer Vergan­gen­heit vor. Hier klingt das "Lied vom großen Hecker" an, dokumen­tie­ren histo­ri­sche Karten markante Verän­de­run­gen des Staats­ge­biets und zeigt ein Modell das Ständehaus in seiner ursprüng­li­chen Gestalt.

Immerhin ist vom alten Gebäude noch der Grund­stein erhalten und eine Säule, die neben Nebenius' handschrift­li­chem Entwurf der Verfassung zu den sehens­wer­ten Exponaten der Erinne­rungs­stätte gehört. Auch die alten Wahlpla­kate im Unter­ge­schoss sind einen Besuch wert, eines davon zeigt das alte Ständehaus wie den Zeugen einer unter­ge­hen­den Zeit.

Ulrich Hartmann