Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Objekt des Monats im Stadtmuseum

Karlsruher Sport­ge­schich­te

Adidas-Laufschuhe aus den 1950er Jahren

Das Institut für Stadt­ge­schichte plant für das Frühjahr 2006 eine Ausstel­lung und eine Publi­ka­tion über die Geschichte des Sports in Karlsruhe. Neben den tradi­tio­nel­len Schüt­zen­ge­sell­schaf­ten gründeten sich - entspre­chend der gesamt­deut­schen Entwick­lung - auch in Karlsruhe seit Mitte des 19. Jahrhun­derts die ersten Turnver­eine. Um die Jahrhun­dert­wende etablier­ten sich dann neue Sportarten wie Fußball, Radfahren, Kraftsport, Schwimmen und Rudern. Eine Karlsruher Beson­der­heit stellt das Ringten­nis­s­piel dar, das sich seit den 1920er Jahren unter dem maßgeb­li­chen Einfluß des Bau-Bürger­meis­ters Hermann Schneider in ganz Deutsch­land verbrei­tete.

Zur Vorbe­rei­tung und Unter­stüt­zung dieses Projekts bitten wir derzeit alle Karlsruher Bürge­rIn­nen und Sport­ver­eine dem Stadt­ar­chiv sport­ge­schicht­li­che Unterlagen (schrift­li­che Quellen, Bilder, Vereins­ab­zei­chen, Pokale, Film- und Tonma­te­rial etc.) als Leihgabe für Repro­duk­ti­ons­zwe­cke oder als Schenkung zur Verfügung zu stellen.

So erhielten wir kürzlich das abgebil­dete Exponat als Geschenk, das die erfolg­rei­che Karls­ru­her Leicht­ath­le­tik­ge­schichte der 1950er Jahre dokumen­tiert. Es handelt sich um ein paar rotbraune Laufschuhe aus Leder, die an den Seiten mit jeweils drei weißen Streifen und an der Spitze mit einem Streifen verziert sind. Unver­kenn­bar stammen diese Schuhe aus der frühen Produktion der Firma Adidas. Denn obwohl die Streifen zunächst vor allem die Funktion einer verstär­ken­den Stütze für den Schuh haben sollten, wurden sie schnell zu dem bis heute weltbe­rühm­ten Marken­zei­chen. Kennzeich­nend für diese Art von Sport­schu­hen sind außerdem ihre dünnen Laufle­der­soh­len und die nicht abnehm­ba­ren Nagel-Spikes, die sich im Wettkampf tief in die Aschen­bahn bohrten. Getragen wurden sie von Gunther Horn, einem Staffel­läu­fer des Karlsruher Sport-Clubs, der in den Jahren zwischen 1950 - 1954 über 4 x 100 m mit dem legendären Heinz Fütterer (der "weiße Blitz"), Lothar Knörzer und Gerhard Rekade beacht­li­che Erfolge erzielte. Dieses gut erhaltene Exponat bildet sozusagen den Grundstock einer stetig anwach­sen­den Sammlung sport­ge­schicht­lich relevanter Unterlagen im Karls­ru­her Stadt­ar­chiv. Wir hoffen auch in Zukunft auf die tatkräf­tige Unter­stüt­zung der Karlsruher Bevöl­ke­rung und der Sport­ver­ei­ne!

 

Erläu­te­run­gen zum Objekt des Monats

Unter der Rubrik "Objekt des Monats" wird viertel­jähr­lich im Stadt­ar­chiv, Stadt­mu­seum und Pfinz­gau­museum ein ausge­wähl­tes ­Ex­po­nat vorge­stellt.


Sportschuhe


 
 

Das könnte Sie auch interessieren