Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Objekt des Monats Januar bis März 2007

Papier­thea­ter­bühne aus dem 19. Jahrhun­dert

Das Stadt­mu­seum präsen­tiert als Objekt des Monats eine Papier­thea­ter­bühne, wie sie im 19. Jahrhun­dert in den wohlha­ben­de­ren Familien häufig über mehrere Genera­tio­nen bespielt wurden.

Die Theater­bühne besteht aus einem Holzkasten und dem Proszenium, welches in den Vertie­fun­gen des "Bühnen­bo­dens" befestigt ist. Die Kulis­sen­teile und Figuren werden in weitere Vertie­fun­gen des Bühnen­bo­dens gesteckt. Die Perspek­tive entsteht durch die Verengung des Bühnen­bo­dens. In der Mitte des Bühnen­bo­dens ist eine Falltür eingebaut, die an der Unterseite mit einem Bleige­wicht beschwert ist, und von der Seite geöffnet wird. Der Vorhang und die Figuren sind über ein Schnur­sys­tem zu bewegen.

Unser Theater zeigt Szenen aus der Oper "Der Freischütz", dessen Urauf­füh­rung 1821 in Berlin statt­ge­fun­den hatte und die zu den belieb­tes­ten Stücken für das Kinder­thea­ter zählte. Bei der Szene mit der Wolfs­schlucht wurde oft mit selbstinsze­nier­ten Feuer­ef­fek­ten gearbeitet, welche oftmals Brand­spu­ren hinter­lie­ßen, wie wir es an diesem Objekt auch sehen können.

Viele Verlage brachten Figuren­bö­den zu den gerade aktuells­ten Opern heraus, die es den Papier­thea­ter­be­sit­zern ermög­lich­ten, in ihrer Wohnstube diese Opern aufzu­füh­ren. Zahlrei­ches Zubehör - Landschaf­ten, Figuren - ermög­lich­ten es, die vielen unter­schied­li­chen Szenen lebendig werden zu lassen und so große Oper zu Hause zu erleben.

Das Papier­thea­ter war ehemals im Besitz der Familie Rochlitz, die über Genera­tio­nen im Haus Akade­mie­straße 10 wohnte. Als das Haus in den Besitz der Familie Wirth-Goldmann überging, überließen diese das Papier­thea­ter als Dauer­leih­gabe dem Stadt­mu­seum.
 

Erläu­te­run­gen zum Objekt des Monats

Unter der Rubrik "Objekt des Monats" wird viertel­jähr­lich im Stadt­ar­chiv, Stadt­mu­seum und Pfinz­gau­museum ein ausge­wähl­tes ­Ex­po­nat vorge­stellt.


Papiertheaterbühne


 
 

Das könnte Sie auch interessieren