Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Objekt des Monats im Stadtmuseum

Aus unseren Depots:

Albert Haueisen, Wandbilder der Rheini­schen Creditbank

Albert Haueisen, von 1919 bis 1933 Direktor der Karlsruher Kunst­aka­de­mie, fertigte 1923 sieben Wandbil­der für die "Rhei­ni­sche Credit­bank" in Karlsruhe an, die 2004 als Schenkung in das Stadt­mu­seum kamen. Sie sollten das 1926 neu errichtete Gebäude in der Kaiser­straße schmücken, das den abgebrann­ten Weinbren­ner­bau der "Muse­ums­ge­sell­schaft" ersetzte.

Es handelt sich hierbei um Darstel­lun­gen des Karls­ru­her Indus­trie­le­bens. Die ca. 1,75 m hohen und 2,73 m breiten Ölgemälde zeigen jeweils im Vorder­grund Figuren, die Modelle oder Pläne der jeweiligen Produkte durch das Bild tragen. Im Hinter­grund erheben sich rauchende Fabrik­schlote über den zugehö­ri­gen Fabrik- und Indus­trie­bau­ten. Darge­stellt sind unter anderem Maschinen- und Lokomo­tiv­bau, Ofen-, Nähma­schi­nen- und Fahrrad­fa­bri­ka­tion sowie eine Szene aus dem Karlsruher Rheinhafen als Umschlag­platz für Indus­trie­gü­ter.

Das abgebil­dete Gemälde zeigt - stell­ver­tre­tend für die Nähma­schi­nen- und Fahrrad­in­dus­trie - die Maschi­nen­fa­brik Gritzner in Durlach. Fünf Personen schreiten von links nach rechts durch den Bildvor­der­grund. Die erste und die letzte Person tragen jeweils ein Fahrrad­mo­dell, während an zweiter Stelle des Zuges ein Mann und eine Frau gemeinsam eine Nähma­schine tragen. Die Frau mit ihrem roten Kopftuch - übrigens die einzige weibliche Person auf den sieben Gemälden - erinnert an eine Werbefigur, die vor allem von den Blech­schil­dern der Gritz­ner'­schen Nähma­schi­nen­wer­bung bekannt ist. Eine weitere männliche Person ist als Rücken­fi­gur gegeben, sie hält ein Papier in der rechten Hand. Im Hinter­grund ist die Fabrik­an­lage mit ihren rauchenden Schloten zu erkennen, darüber im linken Viertel des Bildhin­ter­grun­des der Turmberg.

 

Erläu­te­run­gen zum Objekt des Monats

Unter der Rubrik "Objekt des Monats" wird viertel­jähr­lich im Stadt­ar­chiv, Stadt­mu­seum und Pfinz­gau­museum ein ausge­wähl­tes ­Ex­po­nat vorge­stellt.


Haueisen


 
 

Das könnte Sie auch interessieren