Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Objekt des Monats Juli bis September 2006

Fußball aus den 1950er Jahren

Dieser Fußball gehörte der Spieler- und Trainer­le­gen­de Robert "Boba" Kraft (1894 - 1973) vom KFV (Karls­ru­her Fußball­ver­ein) und wurde dem Stadt­mu­seum von seiner Enkelin für die Ausstel­lung "Sport in Karlsruhe" zur Verfügung gestellt.

"Boba" Kraft schloß sich bereits 1907 im Alter von 13 Jahren dem KFV an und spielte nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg von 1919 bis 1923 in der 1. Mannschaft des Vereins. Nachdem er durch einen schweren Sport­un­fall gezwungen war, seine Karriere als Spieler aufzugeben, arbeitete er zunächst in der Vereins­ver­wal­tung und anschlie­ßend als Trainer. Neben seinen Prüfungen für das Lehramt erwarb er ihm Jahre 1935 auch das Diplom für Fußball­leh­rer des DFB (Deutscher Fußball­bund).

"Boba" Kraft feierte seine größten Erfolge als Trainer nach dem Zweiten Weltkrieg. 1951 betreute er den KFV beim Endspiel um die Deutsche Amateur­meis­ter­schaft in Berlin. 1962 errang der KFV unter seiner Leitung die Badische Pokal­meis­ter­schaft. Darüber hinaus trainier­te er auch den FC Phönix und den VfB Mühlburg, den er in die höchste Spiel­klasse führte.

Bis zum Ende der 1960er Jahre bestand der Fußball aus (Rinds-)Leder und war mit einer Schweins­blase gefüllt, die am oberen Ende, dem sogenann­ten Schnüdel, zusam­men­ge­kno­tet wurde, so dass die Luft nicht entweichen konnte. Der Nachteil des Lederballs war, dass er sich bei Regen mit Wasser vollsog und dadurch schwerer wurde. Bestand der Fußball ursprüng­lich aus Leder­strei­fen, wurde bei der Weltmeis­ter­schaft 1970 der Ball mit den Fünf- und Sechsecken geboren. 1986 kam der erste Kunst­stoff­ball zum Einsatz, der somit weitest­ge­hend gegen Nässe unemp­find­lich war und ein gleich­blei­ben­des Gewicht und Spiel­bar­keit garan­tierte. Für die Europa­meis­ter­schaft 2004 wurde ein Fußball entwickelt, der aus mehreren Kunst­stoff­schich­ten bestand und nicht mehr genäht, sondern geklebt wurde.

 

Erläu­te­run­gen zum Objekt des Monats

Unter der Rubrik "Objekt des Monats" wird viertel­jähr­lich im Stadt­ar­chiv, Stadt­mu­seum und Pfinz­gau­museum ein ausge­wähl­tes Exponat vorge­stellt.

Dieses Objekt wird im jeweiligen Haus präsen­tiert und kann vor Ort angeschaut werden.


Fußball