Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Die badischen Juden sind nicht vergessen - die Erinnerung an nationalsozialistische Verbrechen in Karlsruhe

Vortrag von Dr. Ernst Otto Bräunche seit 6. Mai 2021, 18 Uhr auf dem EKT-Youtube-Kanal


Schon früh stellte sich die Stadt Karlsruhe der Verpflich­tung, an das Schicksal der nach 1933 zunächst diskri­mi­nier­ten, dann zur Flucht gezwun­ge­nen, in das südfran­zö­si­sche Lager Gurs ­ver­schlepp­ten und dann ermordeten Juden zu erinnern. Sie i­ni­ti­ierte (und leitete) in den 1950er Jahren die Instand­set­zung ­des Lager­fried­hofs und übernahm die Geschäfts­füh­rung der daraus ent­stan­de­nen Arbeits­ge­mein­schaft. Der Vortrag spannt den Bogen vom so genannten Juden­boy­kott am 1. April 1933 bis zur Erin­ne­rung 80 Jahre nach der Depor­ta­tion im Jahr 2020.

Eine Veran­stal­tung im Rahmen der Sonderaus­stel­lung "Gurs 1940 - Die Depor­ta­tion und Ermordung von südwest­deut­schen Jüdinnen und Juden" und der Europäi­schen Kulturtage Karlsruhe 2021.

Das könnte Sie auch interessieren:

geschlossen | Gurs 1940

geschlossen | Gurs 1940

bis 3. Oktober 2021
Stadt­mu­seum im Prinz-Max-Palais
Eine Ausstel­lung der Gedenk- und Bildungs­stätte Haus der Wannsee-Konferenz unter der Schirm­herr­schaft des Bundes­prä­si­den­ten Frank-Walter Steinmeier

weiter zur Seite geschlossen | Gurs 1940