Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Stadtgeschichte "to go"

Mit Stadt­ge­schichte "to go" bietet das Stadt­mu­seum im Prinz-Max-Palais seinen Besucher*in­nen ein kosten­lo­ses Angebot ­zur aktuellen Sonderaus­stel­lung "Gurs 1940. Die Depor­ta­tion und Er­mor­dung von südwest­deut­schen Jüdinnen und Juden" (Laufzeit 9. April bis 31. Oktober 2021).

Faltblatt


Der Flyer ist im Stadtmuseum erhältlich oder hier zum Download (PDF, 4.31 MB)

Die Ausstel­lung, die von der Gedenk- und Bildungs­stätte Haus der Wann­see-Konferenz konzipiert wurde, widmet sich den Schick­sa­len ­der über 6.500 Jüdinnen und Juden aus Baden und der Saarpfalz, die am 22. und 23. Oktober 1940 in das südfran­zö­si­sche In­ter­nie­rungs­la­ger Gurs deportiert wurden. Dies war eine der ersten organi­sier­ten Verschlep­pun­gen von jüdischen Deutschen aus ihrer Heimat.

Mit diesem Stadt­ge­schichte "to go"-Angebot möchte das Stadt­mu­seum dazu einladen, das Thema der Ausstel­lung auch au­ßer­halb des Museums im Rahmen eines Spazier­gangs durch Stadt­ wei­ter zu vertiefen, Karlsruhe zu erkunden und Zeugnisse der Ver­gan­gen­heit neu zu entdecken.

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise und finden Sie die hier ­aus­ge­wähl­ten Spuren vergan­ge­nen jüdischen Lebens in der Karls­ru­her Innenstadt. Besuchen Sie die auf der Karte ­ver­zeich­ne­ten Orte und erfahren Sie mehr darüber, wie auch heute noch die Erinnerung an dieses Kapitel der Stadt­ge­schich­te wach­ge­hal­ten wird.