Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Pfinzgaumuseum: Objekt im Fokus

Plakat 125 Jahre Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Durlach

Fünf Jahre nach Gründung der Freiwil­li­gen Feuerwehr Durlach ent­stand der Spiel­manns­zug der Durlacher Wehr. Im Oktober 1976 ­fei­er­ten die "Durlacher Pompier Spielleut" ihr 125jäh­ri­ge­s ­Be­ste­hen. Mit dem hier gezeigten Plakat wurde die Bevöl­ke­rung zu einem dreitä­gi­gen Jubilä­ums­fest eingeladen. Gefeiert wurde mit Un­ter­stüt­zung zahlrei­cher Musik­ver­eine aus Durlach und ganz Baden-Württem­berg. Die Festlich­kei­ten fanden im Zentrum Durlachs ­statt, vorrangig im Weiherhof, dem Standort der Feuerwache. Zum Auf­takt der Veran­stal­tung wurde auf dem Durlacher Markplatz ein "­Großer Zapfen­streich" aufgeführt. Diese vom Militär übernom­me­ne ­Ze­re­mo­nie erfolgt nur bei besonderen Anlässen wie Ehrungen und Ju­bi­läen. Das militä­ri­sche Vorbild spiegelt sich in der Musik und auch in den Uniformen und Forma­tio­nen der Spiel­manns­zü­ge ­wi­der.

Pfinzgaumuseum Inv.-Nr. 2021/045

Pfinzgaumuseum Inv.-Nr. 2021/045


Vorläufer der Feuer­wehr­mu­sik waren Signaltöne, die Feu­er­wehr­män­ner alarmier­ten und am Einsatzort Komman­dos ­ver­mit­tel­ten. Die Signa­lis­ten - Trommler und Hornisten - bildeten bei der Feuerwehr eine eigene Abteilung neben Steiger-, Spritzen- und Wasser­mann­schaft. Sie gaben über festge­leg­te ­Me­lo­dien Befehle weiter wie "Wasser bei", "Spritze vor" oder "Ret­tungs­mann­schaft vor". Bevor Feuer­weh­ren mit Ein­satz­fahr­zeu­gen ausge­stat­tet waren, musste die Mannschaft zur Brand­stelle marschie­ren. Den Takt dazu gaben die Signa­lis­ten vor. Bald berei­cher­ten Trommler und Hornisten mit ihrer Kunst­ ­Feste und Feiern.

Mit der Einführung von modernen Kommu­ni­ka­ti­ons­mit­teln wie Te­le­fon und Sirenen kam der Feuer­wehr­mu­sik endgültig eine neue ­Funk­tion zu. Der Spiel­manns­zug diente fortan dem Vereins­le­ben und bei öffent­li­chen Auftritten der Unter­hal­tung und Re­prä­sen­ta­tion.

Während des Zweiten Weltkriegs ruhten die Aktivi­tä­ten des Dur­la­cher Spiel­manns­zugs. Erst 1950 wurde auf Initiative des da­ma­li­gen Gruppen­füh­rers Willi Hauck die Musik­trup­pe wie­der­be­lebt. Dem Spiel­manns­zug gehörten zu seinen besten Zeiten 27 Mitglieder an. Die ausnahms­los männlichen Musiker spielten in Durlach und der Umgebung bei Versamm­lun­gen, Festen und Umzügen, zur Fastnacht und beim Maibaum­stel­len. Mit klappen­lo­sen Flöten in B (Metall) und Armee­trom­meln wurde Marschmu­sik, später auch ­mo­derne Unter­hal­tungs­mu­sik gespielt. Bei musika­li­schen Wett­be­wer­ben gewann der Spiel­manns­zug zahlreiche Preise und Aus­zeich­nun­gen.
1996 gab es in Durlach noch rund 20 Feuer­wehr­mu­si­ker, davon je­doch nur zwei Mitglieder der Jugend­feu­er­wehr. Aufgrund von Nach­wuchs­pro­ble­men kam es bald danach zur Auflösung des Spiel­manns­zugs.

Gabriele Rillig M.A.