Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Gedenktafel für die jüdischen, dem Holocaust zum Opfer gefallenen Schüler des Bismarck-Gymnasiums

Bismarck-Gymnasium, Treppenhaus, Bismarckstraße 8


Aufnahme Arthur Mehlstäubler 2016 (Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 43/106 DO)

Aufnahme Arthur Mehlstäubler 2016 (Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 43/106 DO)



Nachdem Schüle­rin­nen und Schüler des Bismarck-Gymnasiums für das "­Ge­denk­buch für die Karlsruher Juden" die Schicksale der in der Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus ermordeten jüdischen Schüler ihrer ­Schule recher­chiert hatten, schlossen sie dieses Projekt mit der Ent­hül­lung der Tafel am 9. Mai 2005 ab.

Die Inschrift der Aluminium-Wandtafel mit Glasab­de­ckung (Höhe 70 cm, Breite 40 cm) lautet: Den jüdischen Schülern des Bis­marck-Gymnasiums, / die dem Holocaust zum Opfer gefal­len ­sind, / zum Gedenken / ROLF GORDON KELLER / 11.12.1910-8.5.1945 im Lager Auschwitz / ALFRED LEOPOLD / 6.9.1897-1944 im Lager Ausch­witz / HANS KARL MAYER / 2.5.1914-6.12.1940 im Lager ­Gur­s/­Frank­reich / DIE BRÜDER / HEINRICH PETER MAYER / 7.4.1926-1942 im Lager Auschwitz / und / JAKOB ALEXANDER TH. MAYER / 10.1.1924-25.2.1945 im Lager Buchenwald / ERNST WERT­HEI­MER / 5.9.1925-7.8.1942 im Lager Maidanek


Weiterführende Informationen

Biografien der ermordeten Schüler sind Teil des Gedenkbuchs für die Karlsruher Juden