Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Erinnerungstafel für die Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter in Karlsruhe

Zentrum für Kunst und Medien (ZKM), rechts neben dem Haupteingang


Die an Stahlträgern montierte Gedenktafel, Aufnahme Arthur Mehlstäubler 2016 (Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 43/117 DO)

Die an Stahlträgern montierte Gedenktafel, Aufnahme Arthur Mehlstäubler 2016 (Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 43/117 DO)



Seit 1997 sind das Zentrum für Kunst und Medien, die Hochschu­le ­für Gestaltung und die Städtische Galerie Karlsruhe im Hallen­bau A der ehemaligen Deutschen Waffen- und Muniti­ons­fa­bri­ken AG (DWM) unter­ge­bracht. Während des Zweiten Weltkriegs mussten hier über 4.500 aus ihrer Heimat, in den meisten Fällen aus der So­wje­tu­nion und Polen, verschleppte Frauen und Männer Zwangs­ar­beit verrichten. In ganz Karlsruhe mussten mehr als 17.000 Menschen oft unter menschenun­wür­di­gen Umstän­den Zwangs­ar­beit leisten.

Am 15. Oktober 1997 wurde zur Erinnerung daran eine Schrift­ta­fel aus Bronze, die an einer Gruppe von senkrecht in den Boden ein­ge­las­se­nen Doppel-T-Trägern aus Stahl befestigt ist (­Ge­stal­ter: Tomáš Jungvirt), durch Oberbür­ger­meis­ter Dr. Gerhard ­Sei­ler in Anwesen­heit von ehemaligen Zwangs­ar­bei­te­rin­nen und -arbeitern enthüllt.

Die Inschrift der Tafel lautet:
IN DER EHEMALIGEN WAFFEN- / UND MUNITI­ONS­FA­BRIK AUF DIE- / SEM GELÄNDE UND AN VIELEN / ANDEREN STELLEN IN DER STADT / WAREN IM ZWEITEN WELTKRIEG / MEHR ALS 17.000 ZWANGS­AR­BEI- / TERIN­NEN UND ZWANGS­AR­BEI­TER / EINGESETZT. EIN DRITTEL WAREN / FRAUEN. 12.000 STAMMTEN AUS / OSTEUROPA. AUS IHRER HEIMAT / VERSCHLEPPT, WURDE IHRE AR- / BEITSKRAFT VON DER KRIEGSWIRT- / SCHAFT ­AUS­GE­BEU­TET. MEHR ALS / 600 VON IHNEN FANDEN IN KARLS- / RUHE DEN TOD. DEN OPFERN ZUM / GEDENKEN. DEN LEBENDEN ALS / MAHNUNG, ZUR BEWAHRUNG DES / FRIEDENS, DER MENSCHEN­WÜR- / DE UND DER FREIEN SELBST- / BESTIMMUNG ALLER MENSCHEN.


Weiterführende Informationen

Jürgen Schuhladen-Krämer: Zwangs­ar­beit in Karlsruhe. Ein un­be­kann­tes Kapitel Stadt­ge­schichte, Karlsruhe 1997 (Forschun­gen und Quellen zur Stadt­ge­schichte. Schrif­ten­reihe des Stadt­ar­chivs ­Karls­ruhe Band 3).

Sie finden den Download-Link unter https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/literatur/stadtarchiv.de