Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Digitale Angebote: Stadtchronik Karlsruhe


 

Die Chronik bietet Einträge zur Geschichte der Stadt Karlsruhe von ihrer Gründung als Residenz­stadt im Jahre 1715 an bis in die Gegenwart als Zentrum der Techno­lo­gie­Re­gion Karlsruhe. Stadt­teilchro­ni­ken der einge­mein­de­ten, ehemals selbstän­di­gen Stadtteile, die zum Teil sehr viel älter sind als Karlsruhe, liefern histo­ri­sche Infor­ma­tio­nen über die Entwick­lung des geogra­fi­schen Raumes, den die Großstadt Karlsruhe heute einnimmt. Die den Einträgen zugeord­ne­ten Bilder veran­schau­li­chen auch das jeweilige Zeitko­lo­rit, und an der Folge histo­ri­scher Stadtpläne kann die stadt­pla­ne­ri­sche Entwick­lung nachvoll­zo­gen werden.

 

Ergebnis der Suche nach 'Schlossgarten'

1729
Markgraf Karl Wilhelm reist zum dritten Mal nach 1711 und 1723 nach Holland. Zweck dieser Reisen waren das Studium und der Kauf holländischer Tulpenzwiebeln, die der Blumenfreund neben anderen seltenen Blumen in Karlsruhe in seinem Schlossgarten anpflanzte. Dieser Garten vor dem Schloss war im französischen Stil angelegt. Es werden verschiedene Verzeichnisse der in Durlach, Karlsruhe und Basel angepflanzten Tulpensorten geführt.
1737
Bau des Jagdzeughauses, in dem ab 1786 die Hofschreinerei arbeitet, an der Ahamauer im hinteren Schlossgarten.
1762
Bau eines Brunnenturmes an der Lammstraße. Der über ein von Pferden betriebenes Göpelwerk mit Grundwasser gespeiste Behälter versorgt in erster Linie das Schloss und den Schlossgarten mit Wasser.
Der Brunnenturm wurde 1762 errichtet, sein Betrieb 1830 eingestellt und 1833 erfolgte der Abriss. Er nahm den ursprünglich für die katholische Kirche vorgesehenen Platz ein.
StadtAK 8/PBS oXIVa 1288
9. April 1777
Kaiser Joseph II. zu Besuch in Karlsruhe. Vom Schlossturm über Karlsruhe blickend, nennt er dieses eine "superbe Anlage". Zu seinen Ehren werden der Zirkel und die Schlossgärten abends festlich erleuchtet.
1789
Einrichtung einer Hofschreinerei im Schlossgarten mit ca. 20 Arbeitern für die Herstellung von Möbeln, die in Baden, Württemberg und der Schweiz Absatz finden.
1798
Das Tabakrauchen sowie das freie Umherlaufen von Schweinen und Gänsen auf den Promenaden im vorderen und hinteren Schlossgarten wie unter den Arkaden wird verboten.
14. April 1967
Bundespräsident Dr. Heinrich Lübke eröffnet die Bundesgartenschau in Karlsruhe, die schon am 27. April den 500.000. und am 11. Mai den 1.000.000. Besucher bzw. Besucherin zählt. Neben den Besuchern zieht die Bundesgartenschau auch in größerer Zahl als sonst Jahresversammlungen verschiedener Organisationen nach Karlsruhe.
Zur Bundesgartenschau 1967 wurden Stadt- und Schlossgarten neu gestaltet. Auf dem Festplatz stand von April bis Oktober ein Aussichtsturm. Das Foto zeigt ihn vom Stadtgarten aus. StadtAK 8/Alben 125, 19