Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kultur­früh­stück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürger­meis­ter Ullrich Eiden­mül­ler ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­ons­börse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücks­runde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürge­rin­nen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.


Nächstes Kulturfrühstück

26. Januar 2018, 10 Uhr | Einlass: 9:45 Uhr

Cafe Besitos im Weinbren­ner­haus am Markt­platz

Thema: Europäi­sches Kultur­er­be­jahr 2018


Europa und seine Werte gründen auf einem reichen kultu­rel­len Erbe, das unsere gemeinsame Geschichte erzählt.

Die EU-Kommission hat das Jahr 2018 zum Europäi­schen Jahr des Kul­tur­er­bes ausgerufen mit dem Ziel, dieses materielle und im­ma­te­ri­elle Erbe Europas in den Blick zu nehmen und somit ­stär­ker ins Bewusst­sein der Öffent­lich­keit zu rücken.

Die Bereit­schaft, das kulturelle Erbe auch künftig zu bewah­ren hängt wesentlich damit zusammen, wie stark die heuti­ge ­Ge­ne­ra­tion sich mit diesem Erbe identi­fi­ziert und es wert­schätzt.

Ein wesent­li­cher Teil des Kultur­er­bes lagert in Museen und Ar­chi­ven. Das Stadt­ar­chiv Karlsruhe zeigt deshalb im Kul­tur­er­be­jahr in der Ausstel­lung "Durlacher Glanz­stücke" im Pfinz­gau­museum heraus­ra­gende Archi­va­lien der ehema­li­gen ­ba­di­schen Residenz, während die Badische Landes­bi­blio­thek in Zu­sam­men­ar­beit mit der Zister­zi­en­se­r­in­nen­ab­tei Lichten­thal eine Aus­stel­lung zum Kloster Lichten­thal vorbe­rei­tet.

Wo erkennen wir unser europäi­sches Erbe in unseren Städten, Dörfern und Kultur­land­schaf­ten, in unserer Sprache, in Musik, Schrift, in Archi­tek­tur, Brauchtum und Religion? Welche Rolle, welche Wertschät­zung bringen wir diesem Erbe entgegen und wie ge­lingt es, diese Wertschät­zung auch künftigen Genera­tio­nen wei­ter zu geben?
Bergen die Kultur­schätze auch ein unmit­tel­ba­res wirtschaft­li­ches ­Po­ten­tial? Wieweit trägt unser Kulturerbe zu einer gemein­sa­men I­den­ti­fi­ka­tion bei und wie gehen wir mit dem Trennendem um?

Beim nächsten Kultur­früh­stück, das am Freitag, den 26. Januar im Café Besitos am Marktplatz statt­fin­det, findet sich Gelegen­heit, diesen und mehr Fragen auf den Grund zu gehen.

Alle, denen das Europäi­sche Kulturerbe am Herzen liegt, sind zu der von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche moderier­ten Runde ein­ge­la­den.