Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kultur­früh­stück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürger­meis­ter Ullrich Eiden­mül­ler ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­ons­börse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücks­runde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürge­rin­nen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.


Nächstes Kulturfrühstück

5. Oktober 2018, 10 Uhr | Einlass: 9:45 Uhr

Cafe Besitos im Weinbren­ner­haus am Markt­platz

Zeit­ge­nös­si­sche Musik in Karlsruhe


Die zeitge­nös­si­sche Musik ist längst in der Karls­ru­her ­Kul­tur­szene verankert, findet eine immer größer werden­de ­Zu­hö­rer­schaft und hat ihr Nischen­da­sein weit hinter sich ­ge­las­sen.

Zeit­ge­nös­si­sches Musik, lange als "schwie­rig" oder "sper­rig" ti­tu­liert, wird heute von Chören und Orchestern inter­pre­tiert, seit 2012 im Master­stu­dien­gang zeitge­nös­si­sche Musik an der Mu­sik­hoch­schule Karlsruhe gelehrt und in den Medien gespielt.

Sie steht wie selbst­ver­ständ­lich auf dem Programm der Karls­ru­her ­Kan­to­rate, des Badischen Staats­thea­ters oder des ZKM.

Die Europäi­schen Kulturtage 2012 mit dem Titel "Musik baut ­Eu­ro­pa"­an­läss­lich des 60. Geburts­ta­ges des Karls­ru­her ­Kom­po­nis­ten Wolfgang Rihm, waren sicherlich die Initi­al­zün­dung da­für, auch ein eigenes Festival für zeitge­nös­si­sche Musik zu gründen.

Ermutigt durch den großen Erfolg dieser Kulturtage hoben die Hoch­schule für Musik und das Kulturamt Karlsruhe gemeinsam schon ein Jahr später "Zeit­Ge­nuss" aus der Taufe, das vom 18. bis 21. Oktober nun zum sechsten Mal statt­fin­det.

  • Welchen Stellen­wert nimmt die zeitge­nös­si­sche Musik bei den Kul­tur­schaf­fen­den und in der musika­li­schen Ausbildung an Hoch­schu­len und Schulen ein?
  • Bedarf das Genre nach wie vor einer besonderen Vermitt­lung?
  • Wer sind die Hörerinnen die Hörer, und welche Rolle spiel­t ­diese Musik in der Medien­land­schaft?
  • Welche besonderen Strukturen in der Stadt bieten der zeit­ge­nös­si­schen Musik einen offenbar guten Nährboden und wie können diese Strukturen noch ausgebaut, gestärkt und mitein­an­der ­ver­netzt werden?

Das Kultur­früh­stück - wie immer moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche - widmet sich in seiner nächsten Ausga­be "­Karls­ruhe und die zeitge­nös­si­sche Musik" am Freitag, den 5. Oktober, diesen und mehr Fragen.

Die für alle Intere­sier­ten offene Runde startet pünktlich um 10:00 im Café Besitos am Marktplatz und bietet reich­lich ­Ge­le­gen­heit, mitein­an­der zu disku­tie­ren, sich auszut­au­schen und ins Gespräch zu kommen.