Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kultur­früh­stück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürger­meis­ter Ullrich Eiden­mül­ler ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­ons­börse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücks­runde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürge­rin­nen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.



Nächstes Kulturfrühstück

29. September 2017, 10 Uhr | Einlass: 9:45 Uhr

Ort: Cafe Besitos im Weinbren­ner­haus am Markt­platz

Thema: Feminismus in Kunst und Kultur

Zahl­rei­che Ausstel­lun­gen erinnern gegen­wär­tig an den fe­mi­nis­ti­schen Aufbruch von Künst­le­rin­nen in den 60er und 70er Jah­ren.

Das ZKM nimmt deren Pionier­leis­tung ab Mitte November mit der Schau "Femi­nis­ti­sche Avant­gar­de" anhand von 400 Werken aus der SAMM­LUNG VERBUND in den Fokus.
Annie Sprinkle - bekannt geworden durch ihre radika­len ­Per­for­man­ces und Ikone der sexuellen Aufklärung in den USA - war neben anderen Avant­gar­de­künst­le­rin­nen auf der diesjäh­ri­gen ­do­cu­menta zu sehen, und auch die Europäi­schen Kulturtage 2018 ­wid­men sich unter anderem den Umbrüchen und Aufbrüchen des Fe­mi­nis­mus.

Die Ablehnung tradierter Rollen­mo­delle, Vorstel­lun­gen und Zu­schrei­bun­gen einte die weiblichen Avant­gar­de­künst­le­rin­nen da­mals und tut dies bis heute.

So scheint das aktuelle Interesse weiblicher Kunst­schaf­fen­der an de­zi­diert feminis­ti­schen Positionen eine Reaktion darauf zu sein, dass Rechte und Errun­gen­schaf­ten von Frauen in weiten ­Tei­len der Welt wieder zurück­ge­drängt werden.

Auch bei der für den Turner-Preis nominier­ten Künstlerin Lubaina Himid- momentan mit einer Einzelaus­stel­lung im Badischen ­Kunst­ver­ein zu sehen ist - spielen Feminismus und Körper­lich­keit eine tragende Rolle.

Wie aktuell ist der Feminismus bzw. die Beschäf­ti­gung mit Ge­schlech­ter­rol­len in Kunst und Kultur? Welche Rolle spiel­t da­bei der feminis­ti­sche Aufbruch des letzten Jahrhun­derts, mitt­ler­weile Teil unseres kultu­rel­len Erbes.
Was veranlasst Künst­le­rin­nen - vielleicht auch Künstler - sich wie­der verstärkt feminis­ti­schen Themen zuzuwen­den?

Das nächste Kultur­früh­stück -moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche und für alle Inter­es­sier­ten offen - will ­die­sen und mehr Fragen auf den Grund gehen.