Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kultur­früh­stück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürger­meis­ter Ullrich Eiden­mül­ler ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­ons­börse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücks­runde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürge­rin­nen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.


Nächstes Kulturfrühstück

30. November 2018, 10 Uhr | Einlass: 9:45 Uhr

Cafe Besitos im Weinbren­ner­haus am Markt­platz

Thema: Tanzsszene in Karlsruhe

In Karlsruhe existiert ein hervor­ra­gen­des Potential für den Tanz, und gerade auch im Bereich des zeitge­nös­si­schen Tanzes hat sich hier in den letzten Jahren eine besondere Szene entwickelt.

Das seit 1996 statt­fin­dende Festival "Tanz Karlsruhe", initi­ier­t von Kultur­ver­ein Tempel und der Tanztri­büne, hat sicherlich viel zu dieser Entwick­lung beige­tra­gen, ebenso das ZKM, das sich schon lange in seinen Programmen, Ausstel­lun­gen und Katalo­gen in­ten­siv mit dem Tanz ausein­an­der­setzt. Auch die hervor­ra­gen­den ­Pro­duk­tio­nen und Insze­nie­run­gen des Balletts am Badischen ­Staats­thea­ter strahlen weit über die Region hinaus.

Moderner Tanz sucht immer öfter Grenz­über­schrei­tun­gen zwischen ­den Künsten, er bricht mit vorhanden Formen und generier­t ­Wech­sel­wir­kun­gen beispiels­weise mit Bildender Kunst, Medien­kunst, Film, Theater, Perfor­mance oder Artistik.

Doch nicht nur der zeitge­nös­si­sche Tanz stößt in Karlsruhe auf In­ter­esse, auch die sonstige Szene ist lebendig, bunt und in ihrer Entwick­lung unauf­halt­sam. Immer mehr Tanzschu­len und Ver­eine bieten alle denkbaren Tanzstile für jedes Alter und jeden Geschmack, Lokale werden am Wochenende zu Tanzböden und selbst der öffent­li­che Raum wird bei Gelegen­heit zur geeig­ne­ten Tanz­lo­ca­tion erklärt.

Woher kommt das starke Interesse am Tanz und am Tanzen und wie be­zie­hungs­weise wodurch wird es befeuert? Welche Möglich­kei­ten ­bie­ten sich den Tänze­rin­nen und Tänzern, sich ihrer Leiden­schaft zu wimen?

Wie hat sich die Szene in den letzten Jahren verändert und welche Synergien zu anderen Kunst­for­men entstehen? Welchen Raum geben die Kultur­in­sti­tu­tio­nen dem Tanz, welche Rolle spielt er in deren Programm­pla­nun­gen?

Das nächste Kultur­früh­stück - wie immer moderiert von Kul­tu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche - wird das Thema Tanz und dessen verschie­dene Facetten genau unter die Lupe nehmen. Die ca. andert­halb­stün­dige Veran­stal­tung ist offen für alle ­In­ter­es­sier­ten, Ideen und Beiträge sind wie immer ausdrück­lich er­wünscht.