Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kultur

ZeitGenuss

Vorverkauf Corona-bedingt auf den 11. Oktober 2021 ­ver­scho­ben.

 

Festival für Musik unserer Zeit

21. bis 24. Oktober 2021

Das neunte ZeitGenuss-Festival für Musik unserer Zeit wird von Rebecca Saunders kuratiert. Sie begibt sich in Karlsruhe auf vertrautes Terrain, denn die in Berlin lebende britische Kompo­nis­tin studierte zwar zuerst bei Nigel Osborne in Edinburgh, dann aber bei Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Rihms Chiffre-Zyklus hatte sie so fasziniert, dass sie sich 1991 entschied, bei ihm ihr Studium fortzu­set­zen, obwohl sie zum Zeitpunkt der Entschei­dung kein Deutsch sprach. Rihms Chiffre IV für Basskla­ri­nette, Violon­cello und Klavier war für sie also im wahrsten Sinne wegweisend und erscheint im Programm ebenso wie andere prägende Werke etwa von Georges Aperghis, Iannis Xenakis oder Galina Ustwols­kaya. Aber auch inspi­rie­rende Filme von Derek Jarman, ein Theater­stück von Samuel Beckett, Perfor­man­ces von Marina Abramović und Rebecca Saunders´ Instal­la­tion Myriad für 2.464 Spieldosen werden zu erleben sein. Myriad wird durch die inter­ak­tive Zusam­men­ar­beit der Besucher angetrie­ben, die die mecha­ni­schen Musik­in­stru­mente mit 54 urheber­rechts­freien Melodien in Betrieb setzen dürfen und so ein einzig­ar­ti­ges Klangbild kompo­nie­ren. Rebecca Saunders stellt zudem eine junge Kompo­nis­tin in den Fokus: Sara Glojnarić, die sie mit ihren kraft­vol­len und politisch akzen­tu­ier­ten Werken überzeugt hat. So werden von Sara Glojnarić Werke für Stimme und Schlagzeug und für Schlagzeug solo inter­pre­tiert und zwei Videos gezeigt. Zudem stellen Kompo­si­ti­ons­stu­die­rende der Klasse Wolfgang Rihm und Markus Hechtle und des Studien­gangs Musik­in­for­ma­tik der Hochschule für Musik Karlsruhe neue Werke vor. Die Hochschule für Musik Karlsruhe und die Stadt Karlsruhe tragen das Festival gemeinsam. Zu den Inter­pre­ten zählen das Ensemble Modern und Sarah Maria Sun, das Trio Accanto, die Schlag­zeu­ger Isao Nakamura und Leonie Klein, das Aleph Gitar­ren­quar­tett, der Kammerchor der Chris­tus­kir­che und das Karlsruher Ensemble TEMA, das sich von Anfang an bei ZeitGenuss engagiert.


Rebecca Saunders

Rebecca Saunders wurde 1967 in London geboren. Sie wuchs in einer Musiker­fa­mi­lie auf. Die Eltern waren beide Pianisten; in ihrem Elternhaus standen vier Klaviere, von denen eines nur für die Kinder gedacht war. Der Vater war vor allem als Korre­pe­ti­tor tätig und impro­vi­sierte abends gerne Jazz am Klavier. Sie hat sich dennoch für die Violine als ihr Haupt­in­stru­ment entschie­den, vor allem, weil sie gerne Kammer­mu­sik und im Orchester spielt. Auch als Kompo­nis­tin widmet sie sich schwer­punkt­mä­ßig der Kammer­mu­sik und schreibt Solos und Werke für kleinere und größere Instru­men­tal­grup­pen. Sie komponiert jedoch auch groß angelegte räumliche Collagen, bei denen mehrere Stücke oder „Module“ gleich­zei­tig in einem Saal gespielt werden, außerdem Werke für Sinfo­nie­or­che­s­ter.
Rebecca Saunders erhielt 2019 den Inter­na­tio­na­len Ernst von Siemens Musikpreis für ein kompo­si­to­ri­sches Werk, „das durch seine produktive Wider­sprüch­lich­keit, die Vielfalt klang­farb­li­cher Nuancen und eine unver­wech­sel­bare Klang­s­pra­che `sicht­ba­re´ und bedeutende Spuren in der Musik­ge­schichte der Gegenwart hinter­lässt“.
Sie arbeitet gerne mit Inter­pre­ten zusammen. Wie das abläuft, hängt von der Größe der Besetzung ab: „Ein Solist braucht natürlich viel Freiraum. Eine Partitur ist eigentlich eine Abstrak­tion des Werkes; damit kommu­ni­ziere ich mit dem Musiker oder der Musikerin. Die Inter­pre­tin macht es zu ihrem Eigenen“.
Rebecca Saunders ist eine gefragte Kompo­si­ti­ons­do­zen­tin und unter­rich­tet regelmäßig bei den Darmstäd­ter Ferien­kur­sen sowie an der Impuls Akademie in Graz. Sie war Profes­so­rin für Kompo­si­tion an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und der Sächsi­schen Akademie der Künste in Dresden. Sie arbeitet nicht nur mit den renom­mier­tes­ten Ensembles für Neue Musik zusammen, sondern auch mit Choreo­gra­phen wie Sasha Waltz.


Bitte beachten Sie, dass der Zugang zu den Ver­an­stal­tun­gen nur gemäß der zum Zeitpunkt der Veran­stal­tung ­gül­ti­gen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württem­berg möglich ist. Wir infor­mie­ren Sie darüber kurz vor der Veran­stal­tung auf dieser Seite.

 

Weitere Informationen

 

Veran­stal­ter

Stadt Karlsruhe, Kulturamt

in Zusam­men­ar­beit mit der
Hoch­schule für Musik Karlsruhe

Festi­val­lei­tung
Dr. Susanne Asche | Professor Hartmut Höll

Organi­sa­tion
Presse- und Betriebs­büro der Hochschule für Musik Karlsruhe | Stadt Karlsruhe, Kulturamt, Kultur­bü­ro

Partner

Badisches Staats­thea­ter
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien ZKM