Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Städtische Galerie

Karl Hubbuch – Der Zeichner

Wie kein anderer Künstler seiner Zeit hat Karl Hubbuch den Ruf seiner Heimat­stadt Karlsruhe als bedeu­ten­der Kunststadt gepräg­t und weit über die Grenzen hinausge-tragen. Neben George Grosz und Otto Dix zählt er zu den promi­nen­ten Vertretern des Veris­mus und der Neuen Sachlich­keit in Deutsch­land. Diese Künstler hatten ­sich - desil­lu­sio­niert von den Erfah­run­gen des Ersten Weltkriegs­ und hellwach gegenüber den politi­schen und gesell­schaft­li­chen ­Ent­wick­lun­gen in der Weimarer Republik - einer genau ­be­ob­ach­ten­den Bildspra­che zugewandt. Hubbuchs kriti­scher Rea­lis­mus wurde in Deutsch­land vor allem durch die Teilnahme des Künst­lers an der epochalen Ausstel­lung "Neue Sachlich­keit" 1925 in der Mannheimer Kunsthalle und durch seine Lehrtä­tig­keit an der Karlsruher Kunst­aka­de­mie (damals Badische Landes­kunst­schu­le ­ge­nannt) bekannt.

1933 wurde er als erster Professor der Landes­kunst­schule vom NS-Regime entlassen. Als die Kunst­aka­de­mie im Herbst 1947 ihren ­Be­trieb wieder aufnahm, gehörte er zu den erneut berufe­nen ­Lehr­kräf­ten. Gemälde und Zeich­nun­gen von seiner Hand sind in­ter­na­tio­nal in zahlrei­chen namhaften Museen vertreten. Mit über 300 Werken und einer Vielzahl an wichtigen Autogra­phen und his­to­ri­schen Dokumenten besitzt die Städtische Galerie Karls­ru­he ei­nen der größten Bestände an Arbeiten und Archi­va­lien von Karl Hub­buch. Zum 125. Geburtstag des am 21. November 1891 in Karls­ruhe geborenen Künstlers wird eine Auswahl aus der eigenen ­Samm­lung präsen­tiert. Unter den etwa 85 Exponaten aus den Jahren 1919 bis 1970 sind auch zahlreiche in jüngster Vergan­gen­heit er­wor­bene Zeich­nun­gen und Druck­gra­fi­ken zu entdecken.

 

Karl Hubbuch, Der Geiger von St. Malo, 1930, Städtische Galerie Karlsruhe, © Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.

Karl Hubbuch, Der Geiger von St. Malo, 1930, Städtische Galerie Karlsruhe, © Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.


Karl Hubbuch, Meinen Schwestern im Geiste, 1921, Städtische Galerie Karlsruhe, © Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.

Karl Hubbuch, Meinen Schwestern im Geiste, 1921, Städtische Galerie Karlsruhe, © Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.


Karl Hubbuch, Hurra-Titelentwurf für Zakpo, 1930, Städtische Galerie Karlsruhe,© Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.

Karl Hubbuch, Hurra-Titelentwurf für Zakpo, 1930, Städtische Galerie Karlsruhe,© Karl Hubbuch Stiftung, Freiburg/Br.