Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

 
  English
  French

Karlsruhe: Kultur und Tourismus

Festivals – Kulturelle Höhepunkte spiegeln Karlsruher Lebensart

Foto Steffen Eirich, Hardheim


 

Als Festi­val­stadt bietet Karlsruhe Einiges, um seinen Ruf als Kul­tur­stadt zu fördern. Das liegt unter anderem daran, dass die in Karlsruhe behei­ma­te­ten Festivals sowohl durch­ Pro­fil­schärfe als auch durch Glamour wirken.


Händel-Festival, Schul­thea­ter­wo­che und Europa im Blick

Den Festival-Reigen eröffnen im Februar die "Händel-Festspie­le" im Badischen Staats­thea­ter. In der zeitgleich ­statt­fin­den­den "Inter­na­tio­na­len Händel-Akademie" steht bei Instru­men­tal­kur­sen, Opern­werk­statt und Symposien die Er­ar­bei­tung von Werken des großen Kompo­nis­ten im Mit­tel­punkt.

Alle zwei Jahre stellen das Kulturamt der Stadt Karlsruhe und das Badische Staats­thea­ter gemeinsam mit allen großen ­Kul­turein­rich­tun­gen der Stadt bei den "Euro­päi­schen ­Kul­tur­ta­gen" ein aktuelles europäi­sches Thema bei Thea­ter­auf­füh­run­gen, Lesungen, wissen­schaft­li­chen Vor­trä­gen und Symposien für mehrere Wochen in den Fokus.

Das "Zeltival" stellt in der Festi­valland­schaft etwas ­Be­son­de­res dar. Es führt inter­na­tio­nale und nationale Größen der Musik zusammen. Ins Kultur­zen­trum Tollhaus kommen Künst­ler von Patti Smith bis Helge Schneider, von Stars der Roma-Musik bis zum Buena Vista Social Club. Kabarett und Chanson sowie Tanz­thea­ter und neuer Zirkus ergänzen das Programm.

Bei der "Schul­thea­ter­wo­che" im Theater "Das Sandkorn" ­prä­sen­tie­ren 500 Schüle­rin­nen und Schüler aller Schular­ten aus der ganzen Region unter profes­sio­nel­len Bedin­gun­gen ihre Produk­tio­nen.

Auch Inter­kul­tu­rel­les kommt bei den Festivals nicht zu kurz. Seit zwei Jahrzehn­ten locken das African Summer Festival, die Folk­lo­ria, die Japantage, die deutsch-franzö­si­sche Woche und seit 2013 die Karlsruher Wochen gegen Rassismus Besucher aus nah und fern nach Karlsruhe.

Kinofes­ti­vals und Hörspiel­tage

Den besonderen Rang Karlsruhes als Kinostadt unter­strei­chen ­meh­rere Filmfes­ti­vals. Seit 2001 werden die "Inde­pen­dent Days" veran­stal­tet: das Festival des Low- und No-Budget-Films. Zunehmend stößt es auf inter­na­tio­nale Resonanz, wie die stetig zunehmende Zahl der Einrei­chun­gen aus aller Welt zeigt. Die "Karls­ru­her Stumm­film­ta­ge" werfen den Blick zurück in die Zeiten, "als die Bilder laufen lernten". Dabei geht es weniger um Nostalgie als vielmehr um die Wieder­ent­de­ckung der fast verges­se­nen ersten Glanzzeit des Kinos. An mehreren Tagen dreht sich beim "Beyond Festival" alles um die 3D-Technik und ihre Möglich­kei­ten in Film und Fernsehen, in künst­le­ri­schen In­stal­la­tio­nen und Perfor­man­ces.

Ein ganz besonderes Highlight sind die "ARD Hörspiel­ta­ge" im No­vem­ber. Bei diesem Festival konkur­rie­ren Hörspiel-Autoren und -Produ­zen­ten um sechs Preise, darunter den Kin­der­hör­spiel­preis der Stadt Karlsruhe. Dabei bieten die im ZKM und in der Hochschule für Gestaltung veran­stal­te­ten ARD Hör­spiel­tage dem Publikum nicht nur Einblicke in die Produk­tion von Hörspielen - die Jury diskutiert öffentlich über die Verga­be ­des Deutschen Hörspiel­prei­ses.


"Das Fest"

Aber was wäre die Festi­val­stadt Karlsruhe ohne "Das Fest". Entstan­den in den 80er Jahren aus einem kleinen Festival, das den Karls­ru­hern in der Günther-Klotz-Anlage auf einer Open air Bühne lokale Bands näher bringen wollte, entwi­ckelte es sich im Verlauf zweier Jahrzehnte zum Mega-Event mit inter­na­tio­na­len ­Künst­lern. Die Zuschau­er­zahl stieg in diesen Jahren von 5.000 auf fast 400.000. "Das Fest" lockt Musikfans aus der ganzen Re­gion an und avancierte zum wichtigen Sympa­thie­trä­ger der Kul­tur­stadt Karlsruhe. pz

ATOLL-Festival

Das Festival für zeitge­nös­si­schen Zirkus wird vom Kultur­zen­trum Toll­haus ausge­rich­tet und schafft eine Bühne für diese neue Form des Zirkus. Die Melange aus verschie­de­nen künst­le­ri­schen ­Ele­men­ten unter­schei­det den Neuen Zirkus von tradi­tio­nel­len ­For­men. Dabei werden Elemente des Theaters mit Akrobatik und tra­di­tio­nel­ler Zirkus­kunst verbunden und erzeugen so eine ganz ­be­son­dere ästhe­ti­sche Wirkung.