Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Karlsruhe: Stadtteile

Ortsverwaltung Wettersbach Aktuell

Die Ortsver­wal­tung Wetters­bach ist für die beiden Stadtteile Palmbach und Grünwet­ters­bach zuständig.


Glättemeldeanlage Wettersbach
Glättemeldeanlage Wettersbach - L623 - Umleitungsstrecke BAB A8

 

Aktuelle Straßen­bau­maß­nah­men

weiter zur Seite Sperrung

Straße "Am Wetterbach 2-28"
bis 29.07.16 halbseitig gesperrt.

Orts­durch­fahrt Wolfarts­weier im August gesperrt


Heinz-Barth Grund­schule Wetters­bach

 

Ergänzende Betreuung

Kinder-Kirchen-Ferien

weiter zur Seite Heinz-Barth-Schule

Ferien- und Freizeitangebote

KVV-Schüler-Ferienpass (geschützter Link)


Kinder­gar­ten / Kinder­ta­ges­stät­te

Kontakt­da­ten

weitere Infor­ma­tio­nen

weiter zur Seite Kindertagesstätten Wettersbach

Informationen und Anträge zur "Trägerübergreifenden Geschwisterkindermäßigung"

Broschüre zu Kindertageseinrichtungen

Kita-Portal "smartKITA" (geschützter Link)


Friedhöfe Grünwettersbach und Palmbach

Aktuelle Infor­ma­tio­nen über:

- Reparatur u. Reinigung der Wege

- Gärtner­be­treute Grabfelder

 

 

weiter zur Seite Friedhöfe Grünwettersbach und Palmbach


weitere Informationen


Grundbuchamt

Grund­buchein­sicht beim Stadtamt Durlach
Service­stelle ersetzt das staatliche Grund­buchamt

weiter zur Seite Grundbucheinsicht beim Stadtamt Durlach


Tipps und Informationen für Gewässeranlieger

Tipps und Infor­ma­tio­nen für Gewäs­ser­an­lie­ger
Gewäs­ser­schau in Wetters­bach
Flyer: Fluss – Garten – Bach

weiter zur Seite Flyer: Fluss – Garten – Bach

Die private Grundstücksentwässerung


Naturschutzbund Karlsruhe

Der Naturschutzbund informiert: (PDF, 67 KB) Ein neues Heim für die Turmfalken in der katho­li­schen Kirche Grünwettersbach


 

Weitere Informationen

Beratungen und Beschlüsse des Ortschaftsrats


Medienbus Medienbus - Haltestellen und Termine -


Bürgerbeteiligung, aktuelle Beteiligungsporzesse

 
 
 

Karlsruher Verkehrsverbund

Geodatenportal

Stadtplanung und Bauen

Aktuelles aus Karlsruhe

Verkehrsmanagementzentrale

 
 

 

Genügend Platz für Rettungs­fahr­zeuge lassen

Niemand denkt gerne daran, daß es in seinem Haus oder in seiner Straße einmal brennen oder sonst ein Unglücks­fall passieren könnte. Dennoch sollte man sich im Alltag so verhalten, daß im Fall der Fälle die Arbeit der Feuer­weh­ren oder anderer
Rettungs­dienste nicht unnötig behindert wird. Oftmals sind Straßen zugeparkt und ein ungehin­der­tes Durch­kom­men für Feuerwehr und Rettungs­dienst ist nicht gewähr­leis­tet.
Deshalb müssen folgende Regeln beachtet werden:
- Stellen Sie Ihr Fahrzeug immer so ab, daß eine Mindest­durch­fahr­breite von drei Metern verbleibt. Bedenken Sie beim Parken in Kurven, daß Feuerwehr und Rettungs­fahr­zeuge einen größeren Kurven­ra­dius besitzen als Autos.
- Stellen Sie Ihr Fahrzeug bitte nie in Bereichen ab, die als Brand­schutz­zone, Feuer­wehr­zu­fahrt oder Feuer­wehr­flä­che gekenn­zeich­net sind.
- In verkehrs­be­ru­hig­ten Zonen sind häufig Sperr­vor­rich­tun­gen wie Ketten, Sperr­pfos­ten oder Sperr­bal­ken angebracht. Diese sind unbedingt freizu­hal­ten. Die Feuerwehr besitzt Schlüssel, um die Sperren zu öffnen, doch wenn diese zugeparkt sind, müssen zeitrau­bende Umwege gefahren oder die Fahrzeuge abgeschleppt werden. Dabei kann wertvolle Zeit für die Rettung vom Feuer bedrohte Menschen verloren werden.
- Die Feuerwehr kann nicht jedes Gebäude direkt anfahren, viele liegen etwas entfernt von öffent­li­chen Verkehrs­flä­chen. Um diese Gebäude zu erreichen, müssen oft längere Strecken zu Fuß mit schwerem Einsatz­ge­rät zurück­ge­legt
werden.
- Beachten Sie bitte, daß diese Zugänge eine Breite von 1,3 Metern und Türbreiten von einem Meter haben müssen. Benutzen Sie diese Wege nicht als Abstell­flä­che.
In Hinter­hö­fen oder an Gebäuden, wo die Drehleiter nicht eingesetzt werden kann, muß die Feuerwehr tragbare Leitern verwenden.
- Für Wohnbe­rei­che mit über acht Metern Fenster­brüs­tungs­höhe müssen daher in Hof oder Garten­Flä­chen vorhanden sein, wo tragbare Leitern ungehin­dert aufge­stellt werden können.
Die Bevöl­ke­rung wird gebeten, im Interesse der eigenen Sicherheit diese Regeln zu beachten.