Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Lärm


Ansprechpartner bei Lärmbelästigungen


 


 


 

Für die vielen unter­schied­li­chen Arten von Lärm gibt es je nach Art verschie­dene Ansprech­part­ner:

Straßenverkehrslärm

Darunter wird im Allge­mei­nen Lärm von Fahrzeugen auf öffent­li­chen Straßen (Autobahn, Bundes-, Land- und Gemein­de­stra­ßen) verstanden. Die Verkehrs­lärm­schutz­ver­ord­nung des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes sieht den Schutz der Bevöl­ke­rung vor schäd­li­chen Umwelt­ein­wir­kun­gen beim Neubau oder einer wesent­li­chen Änderung (zum Beispiel Erwei­te­rung der Straße um einen zusätz­li­chen Fahrstrei­fen) vor (siehe Sechzehnte Verordnung zur Durch­füh­rung des Bundes-Immis­si­ons­schutz­ge­set­zes).Ansonsten werden Maßnahmen zum Schutz vor Straßen­ver­kehrs­lärm im Rahmen von Lärmak­ti­ons­plä­nen festgelegt.
Sie können sich mit Ihrem Anliegen unter Telefon 0721 133-3101 an den Umwelt-und Arbeits­schutz wenden.

Sechzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Schienenverkehrslärm

Hierunter versteht man im Allge­mei­nen Lärm, verursacht durch Schie­nen­ver­kehrs­fahr­zeu­ge (Stra­ßen­bahn, Eisenbahn). Ein Schutz der Bevöl­ke­rung vor schäd­li­chen Einwir­kun­gen ist bei einem Neubau oder einer wesent­li­chen Änderung des Schie­nen­we­ges zu berück­sich­ti­gen. Weitere Maßnahmen zum Schutz von Schie­nen­ver­kehrs­lärm werden im Rahmen von Lärmak­ti­ons­plä­nen festgelegt.
Ansprech­part­ner für den Netzbe­reich des Karls­ru­her Verkehrs­ver­bun­des ist die KVV, Tullastr. 71, 76131 Karlsruhe, Telefon 0721 6107-0. Für das Schie­nen­netz der Deutschen Bahn AG ist das Eisen­bahn­bun­des­amt zuständig.

Eisen­­­bahn­­­bun­­­des­amt

Gewerbelärm

Unter Gewer­be­lärm versteht man die Lärme­mis­sio­nen von Betrieben und Anlagen aus dem gewerb­li­chen und indus­tri­el­len Bereich - vom Klein­be­trieb (z. B. Schlos­se­rei, Schrei­ne­rei etc.) bis zur Indus­trie­an­lage (z. B. Kraftwerk). Auch der Lärm, der bei der Anlie­fe­rung von Waren z. B. für ein Einkaufs­zen­trum früh am Morgen entsteht fällt darunter. Gehen von Karlsruher Gewer­be­be­trie­ben Lärmbe­läs­ti­gun­gen aus, können Sie sich mit dem Umwelt- und Arbeits­schutz, Abteilung Gewer­be/Im­mis­si­ons­schutz (Tel.: 0721/133-3101) in Verbindung setzen.

Baustellenlärm

Baustellen unter­lie­gen hinsicht­lich des Lärmschut­zes der "Allge­mei­nen Verwal­tungs­vor­schrift zum Schutz gegen Baulärm". Je nach Gebiets­lage sind unter­schied­li­che Immis­si­ons­richt­werte einzu­hal­ten. Bei Baustellen gilt in der Regel eine Nacht- und damit Ruhezeit von 20 bis 7 Uhr.
Geht die Beläs­ti­gung von Baustellen (zum Beispiel Errichtung, Abbruch oder Sanierung eines Gebäudes) aus, können Sie sich mit Ihrem Anliegen unter Telefon 0721 133-3101 an den Umwelt-und Arbeits­schutz, Abteilung Gewer­be/Im­mis­si­ons­schutz wenden.

Nachbarschaftslärm

Ist der Fernseher in der Nachbar­schaft zu laut, hört man laute Musik bei offenem Fenster oder erledigt geräusch­volle Garten­ar­bei­ten? Die Polizei­ver­ord­nung der Stadt Karlsruhe zur Aufrecht­er­hal­tung der öffent­li­chen Sicherheit und Ordnung legt fest, dass diese und andere intensive Haus- und Garten­ar­bei­ten zu bestimmten Zeiten untersagt sind. Sollte es zu stark störenden Beläs­ti­gun­gen kommen, können Sie dies beim nächsten Polizei­re­vier melden.

Übrigens: Rasenmäher, Laubsauger und -bläser sowie einige andere Garten- und Baustel­len­ge­rä­te fallen unter die Geräte- und Maschi­nen­lärm­ver­ord­nung des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes (32. BImSchV) und sind in der Nutzung hinsicht­lich Zeit und Lautstärke ja nach Bauart einge­schränkt.

Polizeiverordnung der Stadt Karlsruhe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und Anlagen und zur Abwehr von umweltschädlichem Verhalten (Straßen- und Anlagenpolizeiverordnung, StRAnlPolV) (geschützter Link)

32. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Lärm von Freizeiteinrichtungen

Als Sportlärm werden Geräusche bezeichnet, die durch den Betrieb von Sport­an­la­gen, soweit sie zum Zweck der Sportaus­übung betrieben werden, ausgehen. Lärm von Freizeit­an­la­gen (Anlagen, die von Personen zur Gestaltung ihrer Freizeit genutzt werden, z. B. Vergnü­gungs­parks, Abenteuer-Spiel­plätze, Musikd­ar­bie­tun­gen auch auf Anlagen, die sonst der Sportaus­übung dienen) ist kein Sport-, sondern Freizeit­lärm. Der Schutz vor schäd­li­chen Umwelt­ein­wir­kun­gen (Gefahren, erhebliche Beläs­ti­gun­gen und Beein­träch­ti­gun­gen) durch Lärm von Sport­an­la­gen wird durch die Sport­an­la­gen­lärm­schutz­ver­ord­nung - 18. BImSchV geregelt.

Bei Störungen, die von Bolzplät­zen oder Grünan­la­gen ausgehen, ist das Ordnungs- und Bürgeramt der Stadt Karlsruhe, Telefon 0721 133-3366 zuständig. Für Lärm aus Sport­an­la­gen können sie sich an den Umwelt- und Arbeits­schutz Tel. 133-3101 wenden.

Achtzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Kirchenglockenlärm

Nach vorherr­schen­der Meinung in der Rechts­spre­chung gehört das Läuten von Kirchen­glo­cken aus litur­gi­schen Gründen zur grund­recht­lich garan­tier­ten Freiheit der Religi­ons­aus­übung und ist im Sinne des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes (BImSchG) als nicht erhebliche Beläs­ti­gung anzusehen. Anders sieht es jedoch bei der Beurtei­lung des nächt­li­chen Turmuhr­schla­gens ohne litur­gi­sche Bedeutung aus. Hier sind die Anfor­de­run­gen des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes und auch die der Polizei­ver­ord­nung der Stadt Karlsruhe zum Schutz gegen Lärm zu beachten.

Finden Sie, dass die Glocken einer Kirche in Ihrer Nähe zu laut sind? Dafür hat das Erzbi­schöf­li­che Ordinariat in der Stände­haus­straße 4, 76133 Karlsruhe die Insti­tu­tion eines Glocken­in­spek­tors einge­rich­tet, den Sie telefo­nisch unter 0721 9211055 oder per Email: kramer@glo­cken-online.de erreichen können. Dieser ist für die katho­li­schen Kirchen in Karlsruhe zuständig. Bei verur­sach­tem Lärm durch eine evange­li­sche Kirche können Sie sich an das Orgel- und Glocken­prü­fungs­amt der Landes­kir­che, Dr. Martin Kares, Evange­li­scher Oberkir­chen­rat, Blumenstr. 1-7, 76133 Karlsruhe wenden. Sie erreichen Ihn per Fax unter 0721 9175306 oder per Email: Martin.Kares@e­kiba.de

Im Netz finden Sie zur Glocken­in­spek­tion unter www.glocken-online.de weitere Infor­ma­tio­nen.

Fluglärm

Bei Beläs­ti­gun­gen durch militä­ri­schen Fluglärm (Tief­flie­ger) können sich betroffene Bürger kostenlos an das Bürger­te­le­fon des Luftwaf­fen­am­tes Köln, Flieger­horst Wahn, Telefon 0800 8620730 wenden. Infor­ma­tio­nen zu Übungen der Bundeswehr oder der NATO werden im Internet veröf­fent­licht.

Bei Beläs­ti­gun­gen durch zivilen Luftver­kehr (hierzu zählen beispiels­wei­se Rekla­me­f­lie­ger, nicht­mi­li­tä­ri­sche Hubschrau­ber­flüge sowie Fracht- und Perso­nen­flug­ver­kehr) ist das Regie­rungs­prä­si­dium Karlsruhe, Referat 46, Schloss­platz 1-3, 76131 Karlsruhe, Telefon 0721 926-0 zuständig.

Fragen zum Flugbetrieb der Bundeswehr

Regie­rungs­­prä­­si­­dium Karlsruhe, Referat 46 (geschützter Link)

Weitere Informationen

  • Allgemeine Fragen zum Lärmschutz beant­wor­tet Ihnen auch gerne die städti­sche Immis­si­ons­schutz­be­hörde beim Zentralen Juris­ti­schen Dienst, Telefon 0721 133-3005 oder 3006.
  • Weitere Infor­ma­tio­nen zum Thema "Lärm" erhalten Sie außerdem auf den Inter­netsei­ten der Landes­an­stalt für Umwelt, Messungen und Natur­schutz Baden-Württem­berg.

Landes­­­an­­­stalt für Umwelt, Messungen und Natur­­­schutz Baden-Württem­­berg